Startseite » Einmal anders » Berndnaut Smilde: Wenn der Himmel in der Erde gefangen ist

Berndnaut Smilde: Wenn der Himmel in der Erde gefangen ist


Nimbus II – eine Wolke in einer Kapelle (Berdnaut Smilde; Photo: Cassander Eeftinck Schattenkerk)

Nimbus II (Berdnaut Smilde; Photo: Cassander Eeftinck Schattenkerk)

Der niederländische Künstler Berndnaut Smilde betrachtet sorgsam die Welt um sich, um dann Begegnungen zu schaffen, die einerseits raffiniert konstruiert sind, andererseits auf den notwendigen Lauf der Dinge hinweisen. So hat er im HotelMariaKapel, einem Ausstellungsort in einem ehemaligen Waisenhaus mit Kapelle, am 23. Februar dieses Jahres für wenige Minuten mit Rauch, Dampf und Lichteffekten eine Wolke in den Raum gestellt, eine flüchtige Skulptur, die surreal anmutet, und doch dabei Realität zeigt. Das Photo hat Cassander Eeftinck Schattenkerk geschossen, der selbst mit seinen Photographien wundersame Reisen durch das Baugerüst der Welt unternimmt.

Smilde hat schon 2011 für Project Probe einen Wolkenraum ersonnen, bei dem er auf Grund der Vorgaben des Ausstellungsortes den Raum aus neun Perspektiven photographieren ließ – was auch neun Wolken bedeutet hat. Smilde erklärt seine Motivation für Nimbus I bei Project Probe so:

Ich habe mir vorgestellt, ich spaziere in den Raum eines Museums, nur mit leeren Wänden. Der Ort schaut eigentlich verlassen aus. Auf der einen Seite wollte ich eine ominöse Situation schaffen. Man könnte die Wolke als Zeichen des Unglücks sehen. Man könnte sie aber auch als Element aus einem niederländischen Landschaftsbild in physischer Form in einem klassischen Ausstellungsraum sehen. Gleichzeitig wollte ich einmal ein sehr klares Bild schaffen, eine fast cliché- und comicartige Visualisierung des Pechhabens: ,Tatsächlich ist nichts hier und Mist! Es fängt zu regnen an!‘

Hier noch eine andere auch über das Internet leicht zugängliche Idee Smildes, bei der er mit Google Street View spielt und einen Stadl eines Ortes in den USA in einem namensgleichen irischen Ort an einem sorgfältig ausgewählten Platz nachstellt, in den Googles Fahrzeuge noch nicht gekommen waren, damit in beiden Orten ein gleiches Haus steht:

Berdnaut Smilde: Until Askeaton has Street View – eine Attrappe an der Hauptstraße imitiert ein Bauwerk einer namensgleichen Ortschaft

Berdnaut Smilde: Until Askeaton has Street View

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s