Startseite » Politik » Widerstand – gegen die ÖH

Widerstand – gegen die ÖH

Angesichts klammer Staatskassen, fehlendem Universitätskonzept und hoher Studentenzahlen ist es nur logisch, daß die Universitäten trotz rechtlicher Unwägbarkeiten zumindest für Studenten mit langer Studiendauer und in einigen anderen Fällen wieder Studiengebühren einführen wollen. Zwar fehlt diesen Studiengebühren auf Grund der geringen Zahl der Betroffenen die Lenkungswirkung, aber sie spülen zumindest etwas Geld ins Unibudget.

Die Rolle der ÖH ist dabei ziemlich unrühmlich. Sie hat außer dem Ruf nach mehr Geld vom Staat keine brauchbaren Ideen; ihre Hochschulvisionen im „Forum Hochschule“ sind zum größeren Teil alter, längst sauer gewordener Wein in neuen Schläuchen. Ihr merkbarster Beitrag besteht in der Unterstützung von Bedrohung und Einschüchterung Andersdenkender. ÖH-nahe Aktivisten wollten den Sitzungssaal der Universität Wien aufbrechen; der Senat der Alma Mater Rudolfina mußte von Sicherheitskräften hinausgeleitet werden.

In Österreich wird dieser Verlust politischer Kultur mit einem Schulterzucken quittiert. Das ist aber ein Fehler. Legitimiert man Einschüchterung und Drohung als Mittel politischer Auseinandersetzung, untergräbt man die demokratische Verfaßtheit des Landes. Die ÖH, sowohl der Universität Wien als auch bundesweit, hat schon mehrmals ihre grundsätzlich illiberale, antidemokratische Haltung bewiesen. Es ist Zeit, darauf entsprechend zu reagieren, ihre demokratiefeindliche Haltung aufzuzeigen und gegen sie aufzustehen.

About these ads

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s