Wie kann man den Ruf Gottes hören?

In Kirchen wird gerne gepredigt, wir sollen für den Ruf Gottes offen sein. Manche witzeln dann vom Anruf Gottes und lassen vielleicht in der Predigt ein Handy läuten. Aber wie hören wir den Anruf Gottes? Dazu habe ich eine schöne und wahre Geschichte, die eine junge Frau aus eigenem Erleben bei einem Gottesdienst erzählt hat:

Am Morgen meditierte sie über eine Bibelstelle über den Schutz von Witwen und Waisen. (Vielleicht Ex 22 oder Jak 1?) Nach der Arbeit plante sie, laufen zu gehen. Gerade an diesem Tag aber entschloss sie sich, nicht die übliche Route zu nehmen, sondern in eine große Parklandschaft in der Nähe auszuweichen. Da klingelte das Telefon — eine ältere Dame hatte sich verwählt. Sie wollte eigentlich ihre Tochter erreichen, erklärte sie. Trotz (oder wegen) des Missverständnisses kammen die beiden ins Plaudern. Es stellte sich heraus, dass die Dame mittlerweile verwitwet war und ganz in der Nähe der großen Parklandschaft wohnte, zu der die junge Frau ohnehin unterwegs war. Sie hat gemerkt, dass die ältere Dame jemanden zum Reden brauchte. Also hat sie kurzerhand angeboten, vorbeizukommen. Die Dame hat gerne angenommen, und so unterhielten sich dann die beiden eine Weile. Und so hat die Bibelstelle an diesem Tag ganz konkret in den Alltag gewirkt.

Die junge Frau war fest davon überzeugt, dass da der Geist Gottes seine Hand im Spiel hatte. Und man kann daraus auch ein paar Lehren ziehen, wie man den Ruf Gottes hören kann:

  • Es gehört eine Offenheit gegenüber den früheren Erfahrungen der Menschen mit Gott dazu. Dadurch lernt man auch, wie Gott mit den Menschen spricht und was er von ihnen will.
  • Man muss bereit sein, sich führen zu lassen, und nicht verstockt an den eigenen Plänen festzuhalten, wenn Gott einen woanders hinführen will.
  • Schließlich braucht man ein feines Sensorium für seine Umgebung, seine Mitmenschen. Wie Elija, der den Herrn erst im Säuseln des Windes hört, so finden wir den Ruf ans uns oft in überraschenden Begegnungen oder scheinbaren Nebensächlichkeiten — eine Frau, die sich verwählt hat!

Übrigens: Auch wer nicht so gläubig ist, wird bald merken, wie das Leben eine neue Qualität bekommt, wenn man mit einem feinerem, geschärften Gespür für seine Umgebung und seine Mitmenschen dem Alltag begegnet.

Ohne Himmelfahrt kein offener Himmel

Himmelfahrt Christi (Ende 10. Jh) © KHM-Museumsverband <a href="http://www.khm.at/typo3conf/ext/objectdb/Resources/Public/AGB_Bilddatenbank.pdf">Nutzungsbedingungen</a>

Himmelfahrt Christi (Ende 10. Jh) © KHM-Museumsverband Nutzungsbedingungen

Christi Himmelfahrt ist ein Fest, das durch Fantasyfilme der letzten Jahrzehnte manchen etwas verdorben wurde. Nicht wenige Menschen machen sich nun sehr genau Gedanken darüber, mit welchem „Spezialeffekt“ Jesus den „in den Himmel aufgefahren“ sein könnte. Dazu benötigt man freilich auch ein etwas kindliches Verständnis, was mit dem Himmel gemeint ist. Aber gut.

Das Fest heißt ja eigentlich auch die Aufnahme (griechisch) oder der Aufstieg (lateinisch) des Herren und steht vordergründig für das Ende der physischen Präsenz Jesu in dieser Welt. Seine Gegner hatten gehofft, mit der Kreuzigung sei sein Wirken nun zu Ende.

Doch mit der Auferstehung durchkreuzt er die Pläne seiner Widersacher und durchbricht die festgefügte Ordnung der Welt. Er steigt ins Reich des Todes und kehrte daraus zurück; noch mehr: er rettet selbst aus diesem Ort Menschen zum Leben, wie bereits der erste Brief des Petrus (1 Petr 3,19) und der Brief des Paulus an die Epheser beschreiben (Eph 4,8).

Auf diese Auferstehung und die Begegnung mit den Jüngern folgt die Himmelfahrt, als deren Schilderung üblicherweise die Erzählung in der Apostelgeschichte herangezogen wird (Apg 1,9-11), doch die Einordung fällt leichter, wenn man das Evangelium nach Johannes bzw. den ersten Brief des Johannes heranzieht.

Im Prolog steigt Jesus zur Erde herab, das Wort wird Fleisch. Und dort, wo er herkommt, wird er auch wieder hingehen, wie Jesus seinen Jüngern sagt (Joh 6,62; Joh 14,28). Dort wird er einen Platz für uns vorbereiten, bis er uns holt, damit auch wir dort sind, wo er ist. (Joh 14,3) Ähnlich bei Joh 12,32: „Und ich, wenn ich über die Erde erhöht bin, werde alle zu mir ziehen.“

Der Auferstandene hat den Tod besiegt; aber erst der Aufgefahrene ist unser Beistand (1 Joh 2,1) dafür, dass dieser individuelle Sieg über ihn hinauswirkt.

Wechseln wir wieder zu Paulus. Im Brief an die Hebräer wird das Geheimnis der Bedeutung der Himmelfahrt in Sprachbildern des jüdischen Tempels ausgedrückt:

Da wir nun einen erhabenen Hohenpriester haben, der die Himmel durchschritten hat, Jesus, den Sohn Gottes, lasst uns an dem Bekenntnis festhalten. Wir haben ja nicht einen Hohenpriester, der nicht mitfühlen könnte mit unserer Schwäche, sondern einen, der in allem wie wir in Versuchung geführt worden ist, aber nicht gesündigt hat. Lasst uns also voll Zuversicht hingehen zum Thron der Gnade, damit wir Erbarmen und Gnade finden und so Hilfe erlangen zur rechten Zeit. (Hebr 4,14-16)

Denn Christus ist nicht in ein von Menschenhand errichtetes Heiligtum hineingegangen, in ein Abbild des wirklichen, sondern in den Himmel selbst, um jetzt für uns vor Gottes Angesicht zu erscheinen; auch nicht, um sich selbst viele Male zu opfern, (denn er ist nicht) wie der Hohepriester, der jedes Jahr mit fremdem Blut in das Heiligtum hineingeht; sonst hätte er viele Male seit der Erschaffung der Welt leiden müssen. Jetzt aber ist er am Ende der Zeiten ein einziges Mal erschienen, um durch sein Opfer die Sünde zu tilgen. Und wie es dem Menschen bestimmt ist, ein einziges Mal zu sterben, worauf dann das Gericht folgt, so wurde auch Christus ein einziges Mal geopfert, um die Sünden vieler hinwegzunehmen; beim zweiten Mal wird er nicht wegen der Sünde erscheinen, sondern um die zu retten, die ihn erwarten. (Hebr 9,24-28)

Ohne den Aufstieg Jesu in den Himmel wäre das Geschehen der Auferstehung Stückwerk geblieben. Auch Lazarus wurde wieder zum Leben erweckt, ebenso die Tochter des Jairus. Erst die Auffahrt und Erhöhung Jesu macht daraus ein allgemeines Heilsgeschehen, das bis heute wirkt.

Manchester

Anschläge wie das Bombenattentat in Manchester oder das Lastwagenattentat in Berlin zeigen die Verwundbarkeit unseres täglichen Lebens. Das sollen sie wohl auch.

Unerträglich, dass es Leute gibt, die so voll Menschenhass und so viel Todesliebe sind, dass sie die Menschen vor sich, um sich einfach töten. Die sich am Schmerz der Freunde, den Todesschreien der Opfer erfreuen. Der Zyniker in mir wendet ein, dass das freilich keine Neuigkeit ist — siehe nur das noch gut in Erinnerung bleibende Morden in Ruanda oder in Bosnien, oder die Gräuel des Syrienkriegs. Aber das scheint gefühlsmäßig weit weg. Ein Konzert, vielleicht von den eigenen Kindern oder Freunden besucht, das ist ganz nah. Dass es diesmal vor allem viele junge Menschen, z.T. noch Kinder, getroffen hat, die sonst noch so viel vor sich gehabt hätten, ist besonders schmerzvoll.

Unerträglich auch die Worthülsen der Politik. Wenn Theresa May beschwört, dass „unsere Werte siegen werden“, muss man bitter lachen. Gerade in Großbritannien werden die mühsam errungenen bürgerlichen Freiheiten seit Jahren zurückgedrängt, bis zu Plänen einer strikten Internetzensur unter dem Vorwand, extremistische Inhalte und „Fake News“ bekämpfen zu wollen. Oder wenn die „feigen Attacken“ verurteilt werden. Man kann einem Selbstmordattentäter viel unterstellen, aber Feigheit?

Ausgerechnet Donald Trump hat es in seinen Worten wesentlich direkter angesprochen: Es handle sich doch meist um „evil losers“, Versager in ihrem bisherigen Leben, die mit „glorreichen Taten“ einschließlich ihres Selbstmords ihr Scheitern zudecken wollen.

Karl Marx und die soziale Gerechtigkeit

In Österreich und Deutschland stehen im Herbst wieder Parlamentswahlen bevor. Und damit kommt auch wieder die Zeit, in der das Wort von der sozialen Gerechtigkeit vor allem von SPÖ und SPD intensiv bemüht wird. Lassen wir einmal die bewusste Schwammigkeit dieses Begriffs dahingestellt — man wird auf einschlägigen Parteiseiten kaum brauchbare Definitionen des Begriffs finden –, so zeigt sich aber darin auch gut, wie sehr sich die heutige Linke vom ursprünglichen Marxismus gelöst hat — auch wenn Marx als „Gründungsmythos der Linken“ weiterhin herhalten muss.

Jedenfalls hätte Karl Marx mit dem Schlagwort der sozialen Gerechtigkeit keine Freude gehabt. Zwar nahm auch er das Wort der „Gerechtigkeit“ in den Mund, wenn es der Wirkung zuträglich war, hielt aber z.B. wenig von Forderungen nach „gerechter Verteilung der Güter“. In seiner Kritik am Gothaer Programm wird er recht deutlich:

Was ist „gerechte“ Verteilung?

Behaupten die Bourgeois nicht, daß die heutige Verteilung „gerecht“ ist? Und ist sie in der Tat nicht die einzige „gerechte“ Verteilung auf Grundlage der heutigen Produktionsweise? Werden die ökonomischen Verhältnisse durch Rechtsbegriffe geregelt, oder entspringen nicht umgekehrt die Rechtsverhältnisse aus den ökonomischen? Haben nicht auch die sozialistischen Sektierer die verschiedensten Vorstellungen über „gerechte“ Verteilung?

Und später:

Ich bin weitläufiger auf den „unverkürzten Arbeitsertrag“ einerseits, „das gleiche Recht“, „die gerechte Verteilung“ andrerseits eingegangen, um zu zeigen, wie sehr man frevelt, wenn man einerseits Vorstellungen, die zu einer gewissen Zeit einen Sinn hatten, jetzt aber zu veraltetem Phrasenkram geworden, unsrer Partei wieder als Dogmen aufdrängen will, andrerseits aber die realistische Auffassung, die der Partei so mühvoll beigebracht worden, aber Wurzeln in ihr geschlagen, wieder durch ideologische Rechts- und andre, den Demokraten und französischen Sozialisten so geläufige Flausen verdreht.

Karl Marx wehrte sich dagegen, den Kommunismus als Ergebnis moralischer Überlegungen zu sehen. Als (abtrünniger) Hegelianer ersetzte er die Wirkung der Moral nämlich durch den Glauben an eine zielgerichtet und sinnvoll ablaufende Geschichte. Der Kommunismus beschreibt eine notwendige Entwicklung auf Grund der inneren Widersprüche des Kapitalismus, keine moralische Forderung. Ideen von „Gerechtigkeit“ würden zum Überbau gehören, der aus dem praktischen Leben der Menschen, aus den Produktionsverhältnissen erwüchsen. So formuliert Marx schon früh in der Deutschen Ideologie:

Auch die Nebelbildungen im Gehirn der Menschen sind notwendige Sublimate ihres materiellen, empirisch konstatierbaren und an materielle Voraussetzungen geknüpften Lebensprozesses. Die Moral, Religion, Metaphysik und sonstige Ideologie und die ihnen entsprechenden Bewußtseinsformen behalten hier — mit nicht länger den Schein der Selbständigkeit. Sie haben keine Geschichte, sie haben keine Entwicklung, sondern die ihre materielle Produktion und ihren materiellen Verkehr entwickelnden Menschen ändern mit dieser ihrer Wirklichkeit auch ihr Denken und die Produkte ihres Denkens. Nicht das Bewußtsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewußtsein. In der ersten Betrachtungsweise geht man von dem Bewußtsein als dem lebendigen Individuum aus, in der zweiten, dem wirklichen Leben entsprechenden, von den wirklichen lebendigen Individuen selbst und betrachtet das Bewußtsein nur als ihr Bewußtsein.

Die deutsche Sozialdemokratie hat allerdings — zum Spott Marx’ – schon sehr früh Forderungen nach einer gerechten Wirtschaftsordnung, eine gerechten Güterverteilung erhoben. Damit blieb sie für Marx in der „bürgerlichen“ Gedankenwelt hängen.

Als in der deutschen Sozialdemokratie diese nichtmarxistische Fraktion immer mehr an Boden gewann, hat [Rosa Luxemburg den Wunsch nach Gerechtigkeit scharf gegeißelt], der aus allen Poren dieser sogenannten Revisionisten troff:(https://www.marxists.org/deutsch/archiv/luxemburg/1899/sozrefrev/kap2-2.htm „marxists.org: Rosa Luxemburg: Sozialreform oder Revolution?“):

Da sind wir glücklich bei dem Prinzip der Gerechtigkeit angelangt, bei diesem alten, seit Jahrtausenden von allen Weltverbesserern in Ermangelung sicherer geschichtlicher Beförderungsmittel gerittenen Renner, bei der klapprigen Rosinante, auf der alle Don Quichottes der Geschichte zur großen Weltreform hinausritten, um schließlich nichts andres heimzubringen als ein blaues Auge.

Marx und Luxemburg haben dabei eines klar gesehen: In einer strikt materialistischen und säkularen Weltanschauung hat Rede von „Gerechtigkeit“ keinen Platz, die ja doch ein metaphysischer Begriff ist.

Tipp: Bringen Sie einen Politiker, der von „sozialer Gerechtigkeit“ erzählt, ins Schwitzen, in dem sie genauer nachfragen, was damit gemeint ist. Erwähnen Sie noch Karl Marx und beobachten Sie die folgenden Verwicklungen.

Philippus der Evangelist

Grab des Philippus. Quelle: Joachim Schäfer -  <a href="https://www.heiligenlexikon.de">Ökumenisches Heiligenlexikon</a>

Grab des Philippus. Quelle: Joachim Schäfer –
Ökumenisches Heiligenlexikon

Jesus war zwar schon durch Samarien gereist, doch wie die Apostelgeschicht in dem Abschnitt berichtet, der am 6. Sonntag der Osterzeit des Lesejahrs A zu hören ist, war es Philippus, der in Samarien sehr erfolgreich missionierte.

Philippus? Ja, aber nicht der Apostel, sondern der „Evangelist“, also der Überbringer der frohen Botschaft. Philippus war einer der sieben, die zum Dienst an den Tischen ausgewählt wurden, nachdem hellenistische und hebräische Christen aneinandergeraten waren (Apg 6). Nach der Steinigung des Stephanus und der zunehmenden Verfolgung der Christen in Jerusalem zog Philippus dann nach Samarien, wo er sogar den Simon Magus bekehrte, der sich vorher durch allerlei Scharlatanerie als mit besonderer Macht erfüllter Mann ausgab.

Dass es sich hier nicht um den Apostel Philippus handelt, wird aus dem Folgeabschnitt deutlich. Denn er konnte eben nur mit Wasser auf den Namen Jesu taufen, hatte aber nicht die Vollmacht, wie die Apostel den Heiligen Geist herabzuflehen. (Apg 8,5-13)

Philippus wurde dann von einem Engel aufgetragen, nach Süden zu ziehen. Auf der Straße von Jerusalem nach Gaza traf er den Kämmerer der äthiopischen Königin, der entweder ein Jude war oder sich zumindest dem Judentum gegenüber sehr aufgeschlossen war. Er las jedenfalls im Buch Jesaja. Philippus legte es für ihn aus — und zwar so treffend als Vorausschau auf Jesus Christus, dass sich der Kämmerer taufen ließ. (Apg 8,26-40)

Der „Evangelist“ zog dann nach Ashdod und Caesarea, wo er mit seinen vier Töchtern, „prophetisch begabten Jungfrauen“, lebte. Paulus und Lukas begegneten ihm in Caesarea (Apg 21,8-9). Später zog er nach Hierapolis, wo er auch starb. Ein vor kurzem gefundenes Philipps-Grab in Hierapolis könnte seines gewesen sein — oder das des Apostels Philippus. Hierüber gehen die Meinungen auseinander.

Der Fund des Grabes war aber so oder so sensationell. Ein spannender Bericht dazu beim „Sendboten des hl. Antonius“ schildert, dass in der Antike hier ein regelrechtes Pilgerzentrum entstanden war.

In der heutigen Zeit, in der Verkündigung wieder so wichtig geworden ist, tut es gut, auf Philipp den Evangelisten zu schauen, der — oftmals auf sich allein gestellt — offen, aber in die Situation hinein die frohe Botschaft verkündet hat.

Das lachende Rijksmuseum

Wie kann an sich seinen Museumsbesuch interessanter machen? Der Brite Olly Gibbs hat bei einem Besuch im Amsterdamer Rijksmuseum eine Möglichkeit gefunden: Er photographiert Bilder und Skulpturen, die besonders grantig dreinschauen, und legt einen Filter darüber, der für ein strahlendes Lächeln sorgt. Die Ergebnisse sind überraschend:

Nun schwören ja Photographen schon länger darauf, dass man durch die Kamera Kunstwerke ganz anders anschauen würde. Wenn man sie dann noch etwas verändern kann, macht das die Auseinandersetzung noch einmal intensiver. Ein kleines Beispiel von Olly Gibbs:

Olly Gibbs: FaceApp im Rijksmuseum © Olly Gibbs

Olly Gibbs: FaceApp im Rijksmuseum © Olly Gibbs

Nebenbei staunenswert, wie gut die Fotofilter heute schon (unter den richtigen Bedingungen) arbeiten. Manche Münder passen richtig ins Bild hinein.

Man kann die Bilder wunderbar beim Daily Telegraph ansehen. Auch BBC hat berichtet, und die niederländische Website trouw.nl.

Ein paar Beobachtungen zu Glawischnigs Rücktritt

Der genaue Zeitpunkt von Eva Glawischnigs Rücktritt wurde durch die deutsche Zeit erzwungen, die ihre Absichten vorzeitig publik gemacht hatte. (Im übrigen: Gratulation an die Zeit-Journalisten Joachim Riedl und Florian Gasser, die das schon vor den österreichischen Medien herausgefunden hatten!) Offenbar war der interne Druck zu groß geworden, vor den vorgezogenen Nationalratswahlen Änderungen an der Bundesspitze vorzunehmen1 — das hätte sie vielleicht noch bis zur Wahl irgendwie unter der Tuchent halten können, doch lange wäre das nicht gut gegangen.

Weit weg vom Puls der Zeit

Dabei sind die Umfragen für die Grünen nichts besonders schlecht — aber auch nicht besonders gut. Die Befragungsergebnisse schwanken ziemlich um das letzte Nationalratswahlergebnis herum. Das ist für eine Partei, deren Themen mit den momentanen Sorgen vieler Menschen eher wenig zu tun haben, bemerkenswert. Weder bei Diskussionen über die Verbesserung der Wirtschaftslage noch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise oder der Reformdiskussion zum Sozialstaat sind die Grünen durch substantielle Beiträge aufgefallen, wie auch Gerald John im Standard vermerkt.

Das ist aber nur zum geringeren Teil Glawischnigs Schuld. Hier haben die Grünen ein grundsätzliches Problem, weil sie soziologisch eine Partei gut situierter Personen ist, die mit all diesen Themen höchstens indirekt konfrontiert sind. Und es sich auch leisten können, etwa durch Übersiedlung, Privatschulen etc. den Problemen aus dem Weg zu gehen. So gesehen der Inbegriff einer Establishment-Partei.

Das Potential dieser Leute haben die Grünen gut ausgeschöpft. Mehr wäre wohl nur durch einen Politikwandel möglich, der den Verlust angestammter Wähler bedeuten könnte.

Feministische Rhetorik und Wirklichkeit

Spannend aber ist Glawischnigs Begründung:

Aber in aller Offenheit: Ich habe eine Familie, ich habe zwei wunderbare Kinder, zwei Söhne. Und es hat körperliche Warnsignale gegeben, die ich ernst nehmen muss. Ich habe gegenüber meiner Familie eine Verantwortung und meinen Kindern, dass ich gesund bleibe, dass ich in voller Gesundheit für sie da bin.

Als Mutter Gesundheit aufs Spiel zu setzen, den allergischen Schock, das Wissen, dass eine Spitzenfunktion in der Politik 24-Stunden-Verfügbarkeit Sieben-Tage-die-Woche bedeutet hat mich zu der Entscheidung bewogen, in der Zeit, wo sie mich eben noch ganz besonders brauchen, mich gegen dieses berufliche Engagement zu entscheiden.

Es wäre unfair, ihr nicht abzunehmen, dass das eine wesentliche Rolle in ihren Überlegungen gespielt hat: Die Tortur eines Wahlkampfs auf sich zu nehmen, mit samt den Querschüssen der bereits zahlreichen innerparteilichen Kritiker und der hohen Chance, dass das Ergebnis zu ihrem Rücktritt führt. Dafür muss es nämlich nicht einmal schlecht sein, wie Alexander van der Bellen nach den marginalen Verlusten der Grünen 2008 erfahren musste.

Dann besser gleich zurücktreten.

Aber wie klingt das für jemanden, der sich als Feminist positioniert? Sie gibt den Beruf zu Gunsten ihrer Kinder (!) auf. Was hat sich nicht die frühere deutsche Familienministerin Kristina Schröder anhören müssen, als sie sagte, sie wolle mehr Zeit mit ihrer Tochter verbringen und werde deswegen das Ministeramt aufgeben! Sie sei ein schlechtes Rollenmodell. Was sei denn mit der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Sie müsse doch zeigen, dass man das alles zusammen schaffen könne.

Nichts musste sie. Kristina Schröder ließ sich nicht beirren.

Aber dass gerade Glawischnig zumindest in der Praxis erkennt, dass manche feministische Phrase hohl ist, scheint doch bemerkenswert. Man kann eben nicht alles zusammen schaffen, nicht als Mutter und auch nicht als Vater. Man will eigentlich auch gar nicht: Schließlich wollen die meisten Eltern ja mit ihren Kindern auch Zeit verbringen. Sie aufwachsen sehen.

Aber ich möchte nicht wissen, wie eine noch kinderlose Glawischnig einer Kollegin über den Mund gefahren wäre, die diese Argumente für einen Entscheidung zu Gunsten weniger beruflicher Belastung benutzt hätte.


  1. Beim Konflikt mit den Jungen Grünen, den die Bundesspitze so unsouverän gelöst hat, fielen die Rücktrittsforderungen von Flora Petrik ja offenbar sehr schnell auf fruchtbaren Boden, obwohl Petrik überhaupt kein politisches Gewicht hatte. Ein Zeichen, wie sehr es eigentlich schon damals gegoren hat.