Mit Beda Venerabilis im Advent


Am ersten Adventsonntag heißt es im Evangelium: Seid wachsam! Für den ersten und die folgenden Adventsonntage möchte ich jeweils kurze Passagen aus dem Markuskommentar des hl. Beda, genannt Beda Venerabilis, zitieren. Er wirkte rund um 700 in England und verfaßte zahlreiche Werke, darunter eine für die Geschichtsschreibung bedeutende Geschichte Englands. Da der Markuskommentar meines Wissens nicht auf Deutsch vorliegt, werde ich selbst übersetzen. Einiges wird wohl falsch sein oder nur sinngemäß stimmen; ich bin für Hinweise dankbar.

Mk 13,35f. Seid also wachsam! Denn ihr wisst nicht, wann der Hausherr kommt, ob am Abend oder um Mitternacht, ob beim Hahnenschrei oder erst am Morgen. Er soll euch, wenn er plötzlich kommt, nicht schlafend antreffen.

Der Mensch aber, der in die Fremde aufgebrochen ist und sein Haus zurückläßt, ist ohne Zweifel Christus, der, als er zum Vater nach der Auferstehung als Sieger emporsteigt, die Kirche leiblich zurückläßt, die dennoch niemals des Schutzes der göttlichen Gegenwart mangelt, da er in ihr alle Tage bis zur Vollendung der Zeiten bleibt. Denn der eigentümliche Platz des Fleisches ist die Welt, das gleich wie in die Fremde gezogen wurde, als es durch unseren Erlöser im Himmel angesiedelt wurde. Er gab aber seinen Knechten die Gewalt über jeweils ihre Arbeit; weil er seinen Gläubigen durch die gewährte Gnade des Heiligen Geists die Fähigkeit verleiht, durch gute Werke zu dienen. Er schreibt auch dem Pförtner vor, daß er wachsam sei; weil er der Ordnung der Hirten und geistlichen Leiter befiehlt, für die ihr anvertraute Kirche verständig durch Beachtung [seiner Gebote] Fürsorge zu tragen.

Mk 13,37 Was ich aber euch sage, das sage ich allen: Seid wachsam!

Nicht bloß die Apostel und deren Nachfolger als unbestrittene Leiter der Kirche, sondern jedem wird vorgeschrieben, wachsam zu sein. Uns allen wird befohlen, die Türen unserer Herzen unablässig zu bewachen, damit nicht der alte Feind durch das Eingeben von Unheil einbricht. Damit der Herr uns nicht schlafend findet, wenn er kommt, muß sich jeder einzelne von uns eifrig in acht nehmen: Denn jeder legt für sich Gott Rechenschaft. Es sei aber wachsam, der zum Anblick des wahren Lichtes des Verstandes die Augen offen hält. Es sei wachsam, der achtgibt, zu tun, was er glaubt. Es sei wachsam, der von sich Untätigkeit und die Dunkelheit der Nachlässigkeit zurückweist. Denn Paulus sagt hierauf: Wacht auf, Gerechte, und sündigt nicht. Hierauf sagt er wieder, die Stunde ist schon da, uns vom Schlaf zu erheben.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Mit Beda Venerabilis im Advent

  1. Pingback: Beda Venerabilis und der Anfang des Markus-Evangeliums « Aus dem Hollerbusch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s