Pumuckl: 50 Jahr, rote Haar


Der Pumuckl ist also 50 geworden: Am 21. Februar 1961 krächzte er das erste Mal im Radio und spukte in der Werkstatt des Meister Eder. Der kleine, meist unsichtbare Klabautermann hat im Radio und später im Fernsehen viele Kinder voll Spannung mitfiebern lassen, ob auch diesmal der ganze Schabernack ein gutes Ende findet. Die Pumuckl-Geschichten der mittlerweile 91jährigen Ellis Kaut, die den Pumuckl erfunden hat, finden sich in vielen Haushalten.

Geschichten schreiben hat manchmal etwas von Alchemie, doch beim Pumuckl hat die Mischung gestimmt, wie der Bayerische Rundfunk, Pumuckls Haus- und Hofsender, schreibt:

„Pumuckl neckt, Pumuckl versteckt, niemand entdeckt,“ waren die ersten Worte des kleinen Hausgeistes im allerersten Pumuckl-Hörspiel, „Spuk in der Werkstatt“, unterbrochen durch ein herzhaftes Lachen Hans Clarins, der dem Pumuckl über Jahrzehnte seine Stimme lieh und dem Kobold – auch schon im Medium Radio – einen unverkennbaren Charakter verlieh. „Ich habe Hans Clarin immer für einen besonderen Schauspieler gehalten und ihn deshalb für die Rolle des Pumuckls ausgesucht,“ erinnert sich Candida Franck, die damalige Leiterin der Redaktion Kinder und verantwortliche Pumuckl-Redakteurin.

Die 95-Jährige, die zurückgezogen am Starnberger See lebt, erinnert sich noch gut an die Konzeption der Sendung, von der sich damals niemand hätte träumen lassen, dass es mal ein so großer Erfolg werden würde. „Das war ja erstmal nur ein Versuch unter mehreren, eine Serie zu etablieren,“ erzählt Candida Franck. Das Geheimnis des Erfolges liege vielleicht in dem Widersprüchlichen der beiden Hauptfiguren: Auf der einen Seite der kleine, feine, Hochdeutsch sprechende, kindliche Pumuckl und auf der anderen der etwas derbe, gestandene Bayer — eine gute Grundlage für Spannungen und damit für spannende Geschichten.

Ohne Ellis Kaut, die übrigens auch etliche andere Werke verfaßt hat, wäre jemand wie der Pumuckl vielleicht nur ein schlimmer Bengel, mit dem man nichts zu tun haben wollte; seine Naivität und Herzlichkeit, die sich mit seinem Drang zu Streichen oft überraschend verbinden, und viel mehr verleihen ihm Charakter. Ellis Kaut erzählte selbst in einem Interview auf die Frage, ob sich ihre Beziehung zum Pumuckl geändert habe:

Nein, er bleibt immer der gleiche und er sagt mir natürlich auch immer vor, was er sagen würde. Ich sehe ihn wirklich vor mir stehen, Sie werden lachen. Wenn ich am Schreibtisch sitze, dann sehe ich ihn reden. Ich weiß dann auch ganz genau, wenn etwas Falsches im Text wäre, was nicht dem Pumuckl gemäß wäre. Das würde mir in irgendeiner Form wehtun. Die Leute meinen immer, sie könnten auch eine Pumuckl-Geschichte schreiben. Das können sie nicht, weil es so viele spezielle Sachen beim Pumuckl gibt. Meiner Tochter geht es genauso wie mir, wenn ein falscher Ton darin ist. Genauso ging es meinem schon verstorbenen Mann. Die Familie wusste, wann der Pumuckl richtig spricht.

In dem langen Interview erzählt sie auch, wie es zum Pumuckl gekommen ist, und wie sich ihre persönliche Einstellung zur Schriftstellerei gestaltet. Sehr interessant – statt mehr zu exzerpieren, verlinke ich lieber noch einmal.

Bis Freitag kann man bei Radio Mikro auf Bayern 2 jeweils um 18:30 ein altes Pumuckl-Hörspiel anhören, und dann wieder am 1. April. Am 19.2. gab es eine einstündige Pumuckl-Sondersendung mit allem Wissenswerten, was es so zu dem kleinen Rotschopf zu wissen gibt, die man hier nachhören kann.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s