Syrien und das Arsenal anschaulicher Adjektive


Wie Leser meines Blogs wissen, bin ich bezüglich einer Intervention in Syrien skeptisch, da jede der kämpfenden Seiten fragwürdige Ziele mit noch fragwürdigeren Mitteln verfolgt. Trotzdem ist der Artikel von Jeffrey Goldberg in Bloomberg einfach zu köstlich, um ihn nicht zu verlinken. Er macht sich darin über die immer schrillere Verurteilung des syrischen Regimes durch Washington lustig, die mit den Taten der US-Außenpolitik nur schwach korreliert. Hier ein Zitat als Anreißer zum Neugierigmachen (von mir notdürftig übersetzt):

Die beispiellosen mündlichen und schriftlichen Einsätze der US-Administration gegen das Assad-Regime umfassen einige der wirkungsvollsten Adjektive, adjektivischen Verstärker und Adverben, die jemals gegen einen Gegner der USA gerichtet waren. Dieses Unternehmen half den Syrern unter anderem zu verstehen, daß die englische Sprache viele Synonyme für das Wort „abstoßend“ enthält.

Doch eine Krise rückt rasch näher: Amerikas Arsenal anschaulicher Adjektive wird rapide abgebaut.

Es folgt ein Feuerwerk von Zitaten aus der US-Außenpolitik, die davon zeugen, daß zumindest die sprachliche Kreativität im Außenamt gut gepflogen wird.

(via Christian Ortner)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s