Wo also die Liebe ist, was kann da noch fehlen?


Die zweite Lesung und das Evangelium sind am 6. Sonntag der Osterzeit von der Liebe bestimmt, die sich etwas verborgener auch in der erste Lesung zeigt, einem Abschnitt aus der Apostelgeschichte, der Gottes Willen bezeugt, das Heil allen Menschen zu eröffnen. In der zweiten Lesung hören wir das berühmte Zitat aus dem ersten Johannesbrief: „Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt; denn Gott ist die Liebe.“ Im Sonntagsevangelium sagt Jesus unter anderem: „Bleibt in meiner Liebe! Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, so wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. Dies habe ich euch gesagt, damit meine Freude in euch ist und damit eure Freude vollkommen wird. Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.“

Der zweite Satz klingt im zuerst etwas unverständlich. Kann Liebe so direkt an das Einhalten von Geboten geknüpft werden? Wenn man die Sätze in der Zusammenschau liest, schon weniger. Denn das Gebot, das er voranstellt, ist ja die Liebe selbst. Der große Kirchenvater Augustinus hat sich dazu ebenfalls Gedanken gemacht:

Bewirkt die Liebe die Haltung der Gebote oder bewirkt die Haltung der Gebote die Liebe? Allein wer möchte zweifeln, daß die Liebe vorausgeht? Denn wer nicht liebt, dem fehlt die Möglichkeit, die Gebote zu halten. Indem er also sagt:  „Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben“, gibt er zu verstehen, nicht wie die Liebe entsteht, sondern wie sie sich kundgibt. Als würde er sagen: Meinet ja nicht, daß ihr in meiner Liebe bleibt, wenn ihr meine Gebote nicht haltet; denn nur wenn ihr sie haltet, werdet ihr darin bleiben. Das will sagen, daraus wird erhellen, daß ihr in meiner Liebe bleiben werdet, wenn ihr meine Gebote halten werdet; damit niemand sich täusche mit der Rede, er liebe ihn, wenn er seine Gebote nicht hält. Denn nur insoweit lieben wir ihn, als wir seine Gebote halten, insoweit wir sie aber weniger halten, lieben wir ihn auch weniger. Obwohl, wenn er sagt: „Bleibet in meiner Liebe“, nicht klar ist, welche Liebe er gemeint hat, jene, womit wir ihn lieben, oder jene, wodurch er uns liebt; allein aus dem vorhergehenden Worte erkennt man es. Er hatte nämlich gesagt: „Auch ich habe euch geliebt“, und diesem Worte hat er sofort beigefügt: „Bleibet in meiner Liebe“, in jener also, wodurch er uns geliebt hat. Was heißt also: „ Bleibet in meiner Liebe“ , außer: bleibet in meiner Gnade. Und was heißt: „Wenn ihr meine Gebote halten werdet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben“, außer: Daraus werdet ihr erkennen, daß ihr in meiner Liebe, womit ich euch liebe, bleiben werdet, wenn ihr meine Gebote halten werdet? Also nicht, damit er uns liebe, halten wir zuerst seine Gebote, sondern wenn er uns nicht liebt, können wir seine Gebote nicht halten. Das ist die Gnade, welche den Demütigen offen, den Hochmütigen verborgen ist.

Ein paar Zeilen später erklärt Augustinus, warum das Liebesgebot den anderen vorangeht:

Wo also die Liebe ist, was kann da noch fehlen? Wo sie aber nicht ist, was kann da nützen? Der Teufel glaubt, aber er liebt nicht; niemand liebt, der nicht glaubt. Vergebens zwar, aber es kann doch Verzeihung hoffen, wer nicht liebt; niemand aber kann verzweifeln, der liebt. Wo darum die Liebe ist, da ist notwendig der Glaube und die Hoffnung, und wo die Liebe des Nächsten ist, da ist notwendig auch die Liebe Gottes. Denn wer Gott nicht liebt, wie soll der den Nächsten lieben wie sich selbst, da er nicht einmal sich selbst liebt? Er ist ja gottlos und ungerecht; wer aber die Ungerechtigkeit liebt, der liebt seine Seele offenbar nicht, sondern haßt sie . Dieses Gebot des Herrn also laßt uns festhalten, daß wir einander lieben, und wir werden, was immer er sonst noch befohlen hat, tun, weil wir damit alles übrige haben.

Wo also die Liebe ist, was kann da noch fehlen? Wo aber ist die Liebe anders als dort, wo Christus ist?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s