„Ihr Mann ist tot und läßt sie grüßen“


Es ist leicht, „Wehret den Anfängen!“ zu rufen. Wo sind die Anfänge? Der deutsche Publizist und Mitherausgeber der FAZ Frank Schirrmacher macht sich in seiner Dankesrede zum Erhalt der Josef-Neuberger-Medaille dazu Gedanken, und nimmt dabei die „Inversion“ in den Blick. Inversion, das ist eigentlich ursprünglich nur eine Umkehrung der Wortfolge, um das invertierte Wort oder den invertierten Satzteil stärker zu betonen (siehe hier z.B. bei Meyers Konversationslexikon). Als krasses Beispiel dient ihm Mephistos Satz „Ihr Mann ist tot und läßt sie grüßen“, mit dem er Marthe den Tod ihres Gatten mitteilt:

Das klingt harmlos, fast witzig, aber es ist gemein gemeint: erst der Schock, dann der Hohn, erst das absolut Unüberschreitbare, der Tod, dann die banalste Alltagsroutine „lässt Sie schön grüßen“. Die Absicht ist: den Schmerz verdoppeln. Man kann es auch anders nennen: Es ist die sprachliche Produktion von Sadismus.

Er spannt den Bogen vom Grass’schen Gedicht „Was gesagt werden muss“ über Rainer Werner Fassbinder bis zur sogenannten Beschneidungsdebatte, um die seiner Meinung nach „moralische Inversion“ zu zeigen, die Perversion aller Maßstäbe, die oft durch eine einfache Verschiebung der Begriffe erreicht wird:

Dreht man die Worte um, dann steht die moralische Welt auf dem Kopf. Der iranische Präsident ein „Maulheld“, Israel der „Verursacher der erkennbaren“, also wirklichen, „Gefahr“ – wer die deutsche Geschichte kennt, weiß, dass man hier nur die Worte austauschen müsste, und man hätte in reinster Form das, was die Wegbereiter Hitlers, die konservativen Eliten um Franz von Papen, dachten. Hitler nur ein Maulheld und die Juden eine Bedrohung.

Es ist in bester liberaler Tradition, daß Schirrmacher in seiner Rede nicht offensiv nach Zensur oder staatlichem Eingriff ruft – auch wenn er ihn vielleicht befürwortet –, sondern dabei auf die Wachsamkeit und Argumentationsfreude jedes einzelnen baut. Schirrmacher konzentriert sich auf das Verhältnis zu den Juden, wie bei einer Verleihung einer Medaille durch die Jüdische Gemeinde Düsseldorf wohl selbstverständlich. Doch was er sagt, ist allgemein gültig: „Wehret den Angängen“ beginnt bei der Popularisierung bestimmter Assoziationen und Redefiguren, die richtig und falsch verkehren wollen; zu oft denkt man sich zuerst, daß das nicht so gefährlich sei, und unterläßt die Gegenargumentation, den Hinweis auf den Kunstgriff der Verdrehung, bis es zu spät ist.

Advertisements

2 Gedanken zu “„Ihr Mann ist tot und läßt sie grüßen“

  1. Goethe dürfte atheistischer Umtriebe völlig unverdächtig sein. Woher hat er nur die Idee, dass ein angeblich, Mephistopheles wird ja auch mit dem Titel „Vater der Lüge“ beehrt, in der -katholischen- Hölle schmorender Gatte, seine Frau grüssen lassen könnte? Das ist schon ein sehr sadistisches Szenario, wie der Autor völlig richtig anmerkt.

    • Mmh, ich denke, da muß ich Ihre Faust-Kenntnisse etwas auf Trab bringen 😉 Mephistopheles überredet Faust, Marthe über das Schicksal ihres Gatten zu belügen. Es scheint so, als ob es zumindest kein Grab der Person geben würde, und das alles nur ein Vorwand wäre. Nun ist der Tod des länger verschollenen, anscheinend trunk- und spielsüchtigen Gatten für Marthe grundsätzlich nicht die Tragödie, die man vielleicht vermuten würde. Jedenfalls beteuert Mephisto zum Trost Marthes, der Gatte sei als braver Christ gestorben. Also nichts mit Grüßen aus der Hölle.

      Schirrmacher bezieht sich aber weniger auf diese Hintergrundgeschichte, als auf die Sprachfigur selbst:

      Das klingt harmlos, fast witzig, aber es ist gemein gemeint: erst der Schock, dann der Hohn, erst das absolut Unüberschreitbare, der Tod, dann die banalste Alltagsroutine „lässt Sie schön grüßen“. Die Absicht ist: den Schmerz verdoppeln. Man kann es auch anders nennen: Es ist die sprachliche Produktion von Sadismus.

      Nebenbei: Entweder, etwas, das im Sprachgebrauch „Hölle“ genannt wird, existiert, oder nicht. Die Annahme weltbildverschiedener Unterwelten gibt es bei Dungeons & Dragons, aber kaum in realen Weltbildern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s