Beim Kreuz mit Lieb und Leid verwundt


Beim Kreuz mit Lieb und Leid verwundt /
Maria Mutter Gottes stundt /
Daran ihr Sohn tät hangen.
Ihr Seel war voller Angst und Leid /
erfüllt mit Klag und Traurigkeit /
Durch sie das Schwert ist gangen.

Wie traurig und wie ängstig ward /
die so Gebenedeite zart /
des Eingebornen Mutter!
Wie sie da zittert / klagt und zagt /
als sie ansah / wie man da plagt
Ihrn Sohn. Ach Gott, wem tut er?

Wer ist der Mensch, der nit wird flehn /
sollt er die Mutter Christi seh’n /
in solcher Pein und Leiden?
Wer / sag ich / wollt da trauern nicht /
wann er der Mutter Angst ansicht?
Das Leiden traf sie beide.

Für die Sünd seiner Kreatur
Sah sie ihr’n Sohn in der Tortur /
und geißlen / bis aufs Leben.
Sie sah ihr’n allerliebsten Sohn /
am Kreuz mit höchstem Spott und Hohn /
sein edlen Geist aufgeben.

Ei Mutter / ei, du Brunn der Lieb /
mach, daß ich auch empfindlich üb /
Dein Leid und Schmerzen alle.
Verschaff, daß mein Herz brennen tu /
in Christi Lieb ohn alle Ruh /
damit ich ihm gefalle.

Verschaffe, daß ich für und für /
sein Leiden zu Gemüte für /
und nehm es wohl zu Herzen.
Weil er so gern gelitten hat,
für mich / bitt ich / daß er gestatt /
mit ein Teil von sein Schmerzen.

Mach, daß mit Deinem liebsten Kind /
ein groß Mitleiden ich empfind /
solang ich hab das Leben.
Laß mich bei’s Herren Kreuze sein /
ein treuen Mitgesellen Dein /
nach dem mein Wunsch tut streben.

O Jungfrau aller Jungfraun Zier /
Ich bitt, sei nicht zuwider mir /
und laß mich mit Dir klagen.
Mach, daß ich Christi Tod und Pein /
mög tragen bis ans Ende mein /
erholen seine Plagen.

Das heilig Kreuz und Wunden hol /
mein Herz von Lieben machen voll /
aus Christi Lieb und Pflichte.
Aufs höchste sei mein Lieb entzünd’ /
handhabe mich bei deinem Kind /
am Tage des Gerichte.

Das heilig Kreuz mein beste Hut /
und Christi Tod komm mir zu gut /
sein Gnad woll mich umgeben.
Daß, wann mein Leib nun sterben muß /
die Seel doch habe zum Genuß /
im Paradeis zu leben.

— Friedrich Spee (*1591 † 1635)
nach dem Stabat Mater
Quelle: Mäyntzisch Gesangbuch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s