Je mehr du steigst, nur um so tiefer neige dich!


An diesem Sonntag, dem 22. im Jahreskreis, wird in der 1. Lesung eine Stelle aus dem Buch Jesus Sirach gelesen, einem der großen Weisheitsbücher des Alten Testaments:

17Mein Sohn, bei all deinem Tun bleibe bescheiden, und du wirst mehr geliebt werden als einer, der Gaben verteilt.
18Je größer du bist, umso mehr bescheide dich, dann wirst du Gnade finden bei Gott.
20Denn groß ist die Macht Gottes, und von den Demütigen wird er verherrlicht.
28Für die Wunde des Übermütigen gibt es keine Heilung, denn ein giftiges Kraut hat in ihm seine Wurzeln.
29Ein weises Herz versteht die Sinnsprüche [der Weisen], ein Ohr, das auf die Weisheit hört, macht Freude.

Ein Ausschnitt aus einer Passage, die eine Lebensschule der Bescheidenheit darlegen will. In der poetischen Grünewald-Bibel (Riessler/Storr) wird der ganze Abschnitt so übersetzt:

17 Vollbring bescheiden deine Werke, Kind! Du bist alsdann beliebt bei frommen Leuten:
18 je mehr du steigst, nur um so tiefer neige dich! So findest Gnade du beim Herrn.
19 Die Macht des Herrn ist groß, von Demutsvollen hoch gepriesen.
20 Frag nicht nach dem, was dir zu schwierig! Was über deine Kräfte geht, erforsche nicht!
21 Was dir gestattet ist, dem sinne nach! Du hast ja die verborgnen Dinge gar nicht nötig. *
22 Versenk dich nicht in überflüssige Sachen! Zuviel für Menschenwitz ward dir ja schon gezeigt;
23 denn viele hat schon irre ihre Einbildung geführt und schlimmer Wahn zu Fall gebracht ihr Denken.
24 Ein Herz, das auf zwei Wegen wandelt, hat kein Glück, und wer ein böses Herz besitzt, der kommt dadurch zu Fall.
25 Wer die Gefahr liebt, kommt in ihr zu Fall; vermessenem Sinn geht es am Ende schlimm. *
26 Vermessener Sinn hat viele Schmerzen, der Sünder häuft Sünde auf Sünde.
27 Das Mißgeschick des Stolzen bringt nicht Heilung; des Frevels Pflanze schlug in ihm schon Wurzel.
28 Des Klugen Sinn merkt auf den Spruch; ein aufmerksames Ohr, nach dem verlangt’s den Weisen.
29 Ein lodernd Feuer löscht das Wasser aus; Mildtätigkeit sühnt Sünden.
30 Wer Gutes tut, der denkt an das, was nachher kommt, und wenn er wankt, erlangt er eine Stütze.
  — zitiert nach der Volksbibel 2000 von Christoph Wollek

Die Verse 20-26 (bzw. 21-27) wurden wohl für die Lesung ausgelassen, weil sie den Zweck der Erhellung der sonntäglichen Perikope nicht erfüllen würden. Sie enthalten aber durchaus bedenkenswertes. Denn Hochmut hat mehrere Seiten, die als schädlich gezeigt werden: Den Hochmut der Überschätzung der eigenen Kräfte, sei es der physischen oder psychischen. Den Hochmut, sich selbst zum Urmeter von richtig und falsch zu halten. Den Hochmut, der Gefahr zu lachen, sich selbst für gleichsam unverwundbar zu halten. Der Hochmut, sich selbst über andere zu erheben. All diese Formen des Hochmuts enden in Schmerzen und Verwundungen für die Mitmenschen und schlußendlich den Hochmütigen selbst. Jesus Sirach vergleicht den Hochmut mit einem Gift im Menschen, das ihn verändert, krank macht.

Seine Beobachtung ist: Selbst wenn für die anderen die Ereignisse längst gezeigt haben, daß der Hochmütige keinen Anlaß für seine Haltung hat, wenn „Mißgeschick“ ihn auf die Ebene seiner Mitmenschen gezogen hat, so wird er deswegen seinen Irrtum nicht erkennen. In der Psychologie kennt man die Auflösung einer kognitiven Dissonanz. Was mit dem Selbstbild nicht zusammenpaßt, wird passend gemacht oder ausgeblendet. Man muß schon einen Schritt zurückgehen, aufmerksam für sich und die anderen werden, um sich daraus zu befreien.

Modern könnte man Sirach auch salopp so zusammenfassen: Man sollte die Bodenhaftung nicht verlieren, und paradoxerweise erreicht gerade dadurch das Herz den Himmel.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s