Du Gottesmutter und du Gotteskind


Claudia Sperlich hat es wieder getan: Sie hat einen Sonettenkranz verfasst, eine Sammlung von Gedichten, die durch Anfangs- und Schlusszeilen verbunden sind. Diese Scharnierzeilen ergeben zusammen das ebenfalls ein Gedicht, das sogenannte Meistersonett. Eine überaus kunstvolle und schwierige Form, will man nicht in Schablonenhafte abgleiten.

Passend zu Maria Geburt – auch wenn es heuer auf einen Sonntag gefallen ist und daher nicht liturgisch gefeiert wird – heißt der Zyklus „Marienleben“, und durchmisst das Leben Mariens von ihrer unbefleckten Empfängnis bis zu ihrer Krönung im Himmel. Maria,, „du Gottesmutter und du Gotteskind“, wie es der allerletzte Vers ausdrückt.

Meine Bewunderung vor soviel lyrischem Gespür und Gefühl. Ein Blick in Claudia Sperlichs Gedichte lohnt sich jederzeit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s