Startseite » Glaube & Geist » Kathedra Petri: Der Felsengrund der kirchlichen Tradition

Kathedra Petri: Der Felsengrund der kirchlichen Tradition


Petri Stuhlfeier, oder Kathedra Petra, ist ein altes Fest: Es feiert seit der Spätantike die Begründung des Bischofsamtes in Rom durch den Apostel Petrus. Heute ist es ein wenig ins Hintertreffen geraten. Man will die Bedeutung des petrinischen Hirtenamtes nicht mehr so stark betonen, sieht die Bedeutung der apostolischen Nachfolge vielleicht auch nicht mehr so klar.

Anderes war dann etwa für den frühchristlichen Bischof und Autor Irenäus von Lyon (~140 † 202). Der anscheinend aus dem kleinasiatischen Smyrna stammende Irenäus beschreibt in seiner Werk „Gegen die Häresien“ nicht nur die — vor allem gnostischen — Irrlehren, sondern auch den rechten Glauben und wie man ihn erkennen kann. Dabei nimmt die apostolische Tradition und Nachfolge eine besondere Rolle ein:

Von keinem andern als von denen, durch welche das Evangelium an uns gelangt ist, haben wir Gottes Heilsplan gelernt. Was sie zuerst gepredigt und dann nach dem Willen Gottes uns schriftlich überliefert haben, das sollte das Fundament und die Grundsäule unseres Glaubens werden.

Darin betont er auch, das „Petrus und Paulus zu Rom das Evangelium verkündeten und die Kirche gründeten“. Zur Tradition schreibt er:

Die von den Aposteln in der ganzen Welt verkündete Tradition kann in jeder Kirche jeder finden, der die Wahrheit sehen will, und wir können die von den Aposteln eingesetzten Bischöfe der einzelnen Kirchen aufzählen und ihre Nachfolger bis auf unsere Tage. […]

Weil es aber zu weitläufig wäre, in einem Werke wie dem vorliegenden die apostolische Nachfolge aller Kirchen aufzuzählen, so werden wir nur die apostolische Tradition und Glaubenspredigt der größten und ältesten und allbekannten Kirche, die von den beiden ruhmreichen Aposteln Petrus und Paulus zu Rom gegründet und gebaut ist, darlegen, wie sie durch die Nachfolge ihrer Bischöfe bis auf unsere Tage gekommen ist. So widerlegen wir alle, die wie auch immer aus Eigenliebe oder Ruhmsucht oder Blindheit oder Mißverstand Konventikel gründen. Mit der römischen Kirche nämlich muß wegen ihres besonderen Vorranges jede Kirche übereinstimmen, d. h. die Gläubigen von allerwärts, denn in ihr ist immer die apostolische Tradition bewahrt von denen, die von allen Seiten kommen.

Mit Petri Stuhlfeier wird der Wurzel der apostolischen Überlieferung gedacht, die uns selbst heute direkt mit der Gründung der Kirche verbindet.

Mehr über Irenäus von Lyon kann man in einer Katechese Benedikt XVI. erfahren, die im Rahmen einer Generalaudienz am 28. März 2007 gehalten wurde.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s