Startseite » Politik » MH17: Warten auf Farnborough

MH17: Warten auf Farnborough


Der Flug MH17 stürzte vor einem Monat auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur ab. Fünf Tage später übergaben die Separatisten, die den Flugschreiber geborgen hatten, das Gerät an Vertreter Malaysias. Über Zwischenstationen gelangte der Flugschreiber schließlich zur Auswertung ins britische Farnborough, und die Welt wartet immer noch auf ein Ergebnis, wie uns die „Presse“ erinnert.

Aber eigentlich wartet sie ohnehin nicht. EU und USA haben den Absturz als Vorwand für weitere Sanktionen gegen Russland genutzt, Russland wiederum zur Streuung nützlicher Verschwörungstheorien. Was wirklich an jenem 12. Juli geschehen ist, ist anscheinend unwichtig. Was man darüber glaubt, welcher Erzählung man folgt, ist für die handelnden Akteure wesentlich wichtiger. Es besteht auch jetzt schon kein Zweifel, dass jedes Untersuchungsergebnis als Bestätigung der jeweils eigenen Tätertheorie gesehen werden wird.

Freilich: Die schleppende Veröffentlichung von Untersuchungsergebnissen drängt die Vermutung geradezu auf, das Resultat sei politisch zumindest brisant, wahrscheinlich unerwünscht. Schließlich wurde in anderen Fällen zu vergleichbaren Zeitpunkten die Öffentlichkeit über eine Art Zwischenstand informiert, während es bis zum endgültigen Bericht verständlicherweise oft viele Monate dauern kann. Es muss aber das alles nicht heißen, was wir glauben, dass es heißt. Denn: Nimm niemals Böswilligkeit an, wenn Dummheit hinreichend ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s