Startseite » Politik » Gesamtschule: Reduziert sie soziale Selektion?

Gesamtschule: Reduziert sie soziale Selektion?


Die Industriellenvereinigung (IV) hat wieder einmal die Gesamtschuldebatte angeheizt, die in Österreich seit Jahrzehnten erbittert geführt wird. In ihrem neuen Schulkonzept fordert sie eine „binnendifferenzierte“ Gesamt- und Ganztagsschule, wobei die Netto-Schulzeit dieser vorgeschlagenen IV-Ganztagsschule nur unwesentlich höher liegt als die der jetzigen Halbtagsschulformen.

Eine der Mythen, die diese Gesamtschule in Österreich umweht, ist die Idee, dadurch würde die „soziale Selektion“ verringert werden und der Vorteil egalisiert werden, den Kinder haben, deren Eltern sich intensiver um deren Bildung kümmern (können). Diese Idee wurde in den USA eine Zeitlang sehr intensiv verfolgt, mit strikter Sprengelpflicht und Gesamtschule. Das Ergebnis waren dramatische Leistungsunterschiede zwischen den Schulen, die sich z.T. aus dem sozialen Hintergrund der Sprengelbewohner ergaben. Darüberhinaus waren Kinder aus aufstiegsorientierten Familien in ihrem „schlechten“ Sprengel gefangen. Die Folge: Familien suchen sich oft den Wohnort nach der Schule aus. Die soziale Segregation nimmt zu.

Im IV-Modell ist aber davon ohnehin keine Rede. Die bisher in Österreich üblichen Schulsprengel sollen einem „Schulträgerschaftsmodell“ weichen. Die einzelnen Schulen sollen eine „hohe Autonomie“ besitzen, die natürlich auch Schwerpunktsetzungen ermöglichen wird. Damit wird die Selektion mit 6 Jahren, die bereits jetzt eine so große Rolle spielt, noch vorangetrieben.

Schon jetzt sichern sich manche öffentliche Volksschulen in den großen Städten durch geeignete Schwerpunktsetzungen einen höheren Anteil an den Kindern mit guten Deutschkenntnissen. Da werden etwa besondere Fremdsprachenschwerpunkte bemüht, oder das System der Mehrstufenklasse. Eine Methode ist auch die angekündigte intensive Elterneinbindung, die auf jene Eltern abzielt, die eben die Bildung ihres Kindes intensiv unterstützen. In Wien soll die Differenzierung durch Leistung schwierig sein, weil der Stadtschulrat es nicht gerne sieht, wenn in einer öffentlichen Volksschule den Kindern mehr beigebracht wird. Anderswo funktioniert auch das als Vorselektion: Nur Eltern, die bereit sind, dass ihre Kinder in der Schule ordentlich gefordert werden, wählen dann eine solche Schule aus.

Schließlich gibt es dann immer noch die Privatschulen. Von den 328.000 Volksschülern (2012/2013) gingen rund 16.500 (5%) in Schulen privater Schulerhalter. Diese sollten nach dem IV-Konzept deutlich mehr werden.

Man verstehe mich nicht falsch: Ich bin ein großer Verfechter der Wahlfreiheit der Eltern. Aber vielen Gesamtschulbefürwortern scheint der Widerspruch zwischen Autonomie und Schwerpunktsetzung einerseits und andererseits dem Anspruch, die soziale Selektion verringern zu wollen, nicht aufzufallen.

Interessanterweise kümmmert sich kaum jemand um die „echten Gesamtschulen“: Volks- und Hauptschulen in vielen ländlichen Gebieten, in denen ein Schulweg anderswohin schlicht unmöglich ist. Eine solche Schule hätte man ja schon lange wissenschaftlich begleiten können, um Gesamtschulkonzepte zu bewerten — aber welcher Wissenschaftler tut sich das fernab der Großstadt schon an? Paradoxerweise werden solche Schulen übrigens von den Landesschulräten angehalten, Schwerpunkte zu entwickeln (zumindest für die 10-14jährigen), obwohl die Schüler ohnehin nicht wegen eines bestimmten Schwerpunkts kommen können oder woanders hin wechseln, wenn es nicht passt. Es ist wohl tatsächlich alles eine Debatte der Städter unter sich.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s