Startseite » Glaube & Geist » Johannes und die Vierzahl der Evangelien

Johannes und die Vierzahl der Evangelien


In der Weihnachtsoktav stapeln sich die Feste. Ob das daran liegt, dass die Menschen früher in der kalten Jahreszeit am ehesten Zeit dafür hatten?

Der 27. Dezember ist dem Apostel und Evangelisten Johannes gewidmet. Bekanntlich wird in der Wissenschaft seit Jahrhunderten gestritten, ob der Apostel und der Evangelist ein und dieselbe Person gewesen sein können oder nicht, oder ob eine andere Person gleichen Namens hinter dem Werk steckt, oder eine ganz andere Variante wahrscheinlich ist. Auslöser dafür ist eine missverständliche Passage in der Kirchengeschichte des Eusebius von Caesarea (*~260, † ~340), in der er einen Text des Papias von Hierapolis zusammenfasst und interpretiert.

Für Eusebius stand aber ebenso außer Zweifel wie für alle Quellen davor, dass das vierte Evangelium von Johannes stammt. Johannes soll hochbetagt in der Regierungszeit des Kaisers Trajan gestorben sein, also nach 98 n. Chr., so berichtet es Eusebius, der sich u.a. auf Irenäus von Lyon (* ~135; † 202) stützt.

Irenäus selbst hat auch eine Reihenfolge und Urheberschaft der Evangelien überliefert, mit der auch die frühe Festlegung auf die Vierzahl dokumentiert:

[…] Matthäus verfaßte seine Evangelienschrift bei den Hebräern in hebräischer Sprache, als Petrus und Paulus zu Rom das Evangelium verkündeten und die Kirche gründeten. Nach deren Tode zeichnete Markus, der Schüler und Dolmetscher Petri, dessen Predigt für uns auf. Ähnlich hat Lukas, der Begleiter Pauli, das von diesem verkündete Evangelium in einem Buch niedergelegt. Zuletzt gab Johannes, der Schüler des Herrn, der an seiner Brust ruhte, während seines Aufenthaltes zu Ephesus in Asien das Evangelium heraus.

Manche stoßen sich ja daran, dass das Johannes-Evangelium in Stil, Habitus und Inhalt so anders ist als die drei synoptischen Evangelien, die viel deutlicher zusammenhängen. Einem Irenäus wäre dieser Unterschied nicht als Kritikpunkt eingefallen. Die in der jungen Kirche gewachsene Entscheidung, gegen starke Strömungen für ein zurechtgebürstetes Einheitsevangelium vier Evangelien als maßgeblich festzulegen, weist darauf hin, dass diese verschiedenen Sichtweisen auf Jesus als bereichernd, vervollständigend empfunden wurden.

Es sind ja auch gerade Dutzende verschiedene Bücher zur Beschreibung des Ersten Weltkriegs erschienen. Wer aber ein umfassendes Bild der komplexen Gemengelage etwa zum Kriegsausbruch erhalten will, wird mit einem Werk nicht das Auslangen finden, auch wenn das, was darin enthalten ist, alles richtig ist. Doch die erzählerische Struktur, die Schwerpunktsetzung, die Platzbeschränkung, der Blickwinkel des Autors werden dazu führen, dass weitere Bücher heranzuziehen sind, um das Bild plastischer werden zu lassen.

Wahrscheinlich war ja gerade das die Motivation für Johannes, in Ephesus ein viertes Evangelium zu verfassen: Dass er eben von den Dingen berichten wollte, die seiner Meinung nach in den anderen Evangelien zu kurz gekommen waren. Es gibt Hinweise, dass die anderen Evangelien geradezu vorausgesetzt werden; auch der Schlussvers kann so verstanden werden.

Der Gedanke, dass es bereichernd ist, dasselbe Ereignis aus verschiedenen Blickwinkeln, unter verschiedenen Voraussetzungen zu berichten, durchzieht den Kanon der Bibel. Schon im Pentateuch finden sich auffallende Dopplungen; die Bücher der Chronik sind eine Dopplung zu den Büchern der Könige bzw. Samuels; das zweite Buch der Makkabäer keine Fortsetzung des ersten, sondern in weiten Teilen als Parallele. Diese Dopplungen unterscheiden sich aber immer in den Schwerpunkten, Blickwinkeln oder Interpretationen der Ereignisse. Deshalb sind sie auch Teil des Kanons geworden.

Wer das Johannesevangelium aufschlägt, merkt diesen anderen Blickwinkel sofort. Da sind keine Hinführungen notwendig. Der alte Johannes, der in den Jahrzehnten seiner Tätigkeit sicher vieles dazugelernt hat, blickt noch einmal zurück, was das Wesentliche an Jesu Wirken war. Er hat es gleich an den Anfang des Evangeliums gestellt, gleichsam als sein Weihnachtsevangelium:

Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht. Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.
— Joh 1,9-14

Wir haben seine Herrlichkeit gesehen — und können daher nicht mehr schweigen. So, wie es in der Tageslesung aus dem 1. Johannesbrief heißt:

Was von Anfang an war, was wir gehört haben, was wir mit unseren Augen gesehen, was wir geschaut und was unsere Hände angefasst haben, das verkünden wir: das Wort des Lebens. Denn das Leben wurde offenbart; wir haben gesehen und bezeugen und verkünden euch das ewige Leben, das beim Vater war und uns offenbart wurde. Was wir gesehen und gehört haben, das verkünden wir auch euch, damit auch ihr Gemeinschaft mit uns habt. Wir aber haben Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Wir schreiben dies, damit unsere Freude vollkommen ist.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s