Licht ist eigentlich ganz schön langsam


Wie lange braucht eigentlich ein Photon, das von der Sonne ausgestrahlt wird, bis zur Erde und darüber hinaus? Wie schnell ist eigentlich Lichtgeschwindigkeit? Das kann man alles berechnen und nachschauen – so beträgt die Ausbreitungsgeschwindigkeit von Licht im Vakuum 299,792.458 Meter in der Sekunde. Der Mensch ist aber sein Sinnenwesen, und so kann man die gleichen Fragestellungen vielleicht mit folgender Animation besser verfolgen, die einem Photon auf seinem Weg bis zum Jupiter folgt:

Man sei vorgewarnt: Auf der 45-Minuten-Reise sieht man hauptsächlich – nichts. Nein, ganz so schlimm ist es nicht, aber man bekommt ein Gefühl für die Leere des Weltalls und die Distanzen, die die einzelnen Objekte trennen.

Hinter dem schon 2015 entstandenen Film Riding Light steht Alphonse Swinehart, der schon viele Werbungen, Filmvor- und abspänne konzipiert und animiert hat. Z.B. war er in der Bewerbung von Windows 7 tätig, für den Katastrophenilm „San Andreas“ oder die BBC-Serie „The Honourable Woman“. Für die Musik griff Swinehart auf den Minimalisten Steve Reich zurück — ein Sound, den man von Animationen dieser Art durchaus kennt.

Puristen werden bemerken, dass sich Swinehart einige Freiheiten herausgenommen hat, damit ein nachvollziehbarer Film entsteht – beispielsweise bezüglich der Stellung der Planeten, die normalerweise nicht so schon aufgefädelt sind. Aber ganz ehrlich: Der Mann versteht sein Geschäft.

(via kottke.org)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s