Cyrill von Jerusalem: Verlasse die Gegenwart, vertraue auf die Zukunft!


Cyrill von Jerusalem

Cyrill von Jerusalem

Der hl. Cyrill von Jerusalem (* ~ 315, † 386) litt wie sein Zeitgenosse Hilarius von Poitiers unter den Versuchen der Arianer, mit Hilfe des Kaiserhofs die Orthodoxie niederzuringen. So wurde Cyrill zwar 350 zum Bischof von Jerusalem geweiht, musste aber 357, 360 und 367 jeweils ins Exil gehen. Die letzte Verbannung dauert gar bis 378, erst dann durfte er wieder zurück nach Jerusalem.

Seine eigene Position in den kirchlichen Wirren jener Zeit ist nicht restlos geklärt; unbestritten ist, dass das Werk, das er uns hinterlassen hat, von höchstem Wert ist: Neunzehn Katechesen für die Taufkandidaten; fünf Katechesen für die Getauften; ein Brief an Kaiser Constantius II. über eine Vision des Kreuzes Christi in Jerusalem.

Seine Katechesen sind klar und verständlich. Auch wenn uns der Stil und sprachliche Kontext jener Zeit völlig fremd scheinen mag, kann uns Cyrill auch heute noch mitten ins Herz treffen. Sie bezeugen uns auch, dass die hl. Messe schon in jener Zeit fast genauso gefeiert wurde wie Jahrhunderte später, wie man insbesondere in der fünften mystagogischen Katechese über die Opfermesse lesen kann.

Hier ein kurzer Ausschnitt aus der ersten Katechese, in der er die Taufkandidaten am Beginn der Fastenzeit zu geistlichen Übungen und zur Beichte anregt:

Jetzt ist die Zeit zu beichten. Beichte, was du in Wort und Tat, bei Nacht und bei Tag begangen hast! Beichte zur rechten Zeit und nimm hin am Tage des Heiles den himmlischen Schatz! Empfange fleißig die Exorzismen! Wohne eifrig den Katechesen bei und merke dir, was man da sagt! Die Worte sind nicht bloß fürs Ohr, sie sollen vielmehr von dir im Glauben versiegelt werden. Alle menschliche Sorge lege beiseite! Der Seele wegen läufst du. Von dem, was zur Welt gehört, nimmst du vollständig Abschied. Was du verabschiedest, ist gering; groß ist, was dir der Herr schenkt.

Verlasse die Gegenwart, vertraue auf die Zukunft! Während deines wertlosen Dienstes für die Welt haben schon so viele Jahre ihren Kreislauf vollendet, und nicht willst du vierzig Tage der Seele widmen? „Gönnet euch Ruhe und erkennet, daß ich Gott bin!“ sagt die göttliche Schrift1. Vermeide das viele unnütze Sprechen! Verleumde nicht, höre auch nicht Verleumdungen gerne an, sei vielmehr bereit zum Gebet! Deine geistlichen Übungen mögen zeigen, wem du gestorben bist. Reinige dein Gefäß, damit du noch mehr Gnade erhaltest! Nachlassung der Sünden wird allen in gleicher Weise verliehen, der Hl. Geist aber wird dem einzelnen seinem Glauben entsprechend zuteil. Wer sich wenig plagt, erhält wenig; wer viel arbeitet, hat großen Lohn. Laufe du für dich, schaue auf deinen Nutzen!

Hast du etwas gegen jemanden, so verzeihe ihm! Du kommst, um Nachlassung der Sünden zu erhalten: auch du mußt dem Sünder vergeben. Wie willst du denn zum Herrn sagen: „Vergib mir meine vielen Sünden!“ wenn du deinerseits dem Mitknechte nicht einmal seine wenigen Sünden verzeihest?2

Finde dich eifrig bei den Versammlungen ein! Nicht bloß jetzt, da die Geistlichen dich zum Eifer antreiben, sondern auch später, wenn du die Gnade schon empfangen hast. Ist etwas gut, ehe man etwas erhält, sollte es denn nicht auch nach dem Empfange gut sein? Wenn es vor dem Einpfropfen ratsam war, zu gießen und den Boden zu pflegen, ist es nach dem Verpflanzen nicht noch viel besser?

Kämpfe für deine Seele, vor allem in solchen Tagen! Weide deine Seele mit göttlicher Lektüre! Geistlichen Tisch hat dir der Herr bereitet. Sprich auch du mit dem Psalmisten: „Der Herr weidet mich, nichts wird mir fehlen. Auf Weideplätzen läßt er mich lagern, an erfrischenden Wassern zieht er mich groß, meine Seele führt er zu sich“3.

Die Engel sollen sich mit euch freuen, und Christus selbst, der große Hohepriester, möge in Anerkennung eurer guten Gesinnung euch alle dem Vater vorstellen und zu ihm sagen: „Hier bin ich und die Kinder, die mir Gott gegeben hat“4. Möge er euch alle in seinem Wohlgefallen erhalten! Ihm sei Ehre und Macht in die endlose Ewigkeit der Ewigkeit. Amen.

Da spricht Cyrill auch zu uns in der Fastenzeit: Jetzt ist die Zeit — und wann, wenn nicht jetzt wollen wir vierzig Tage der Seele widmen?

as


  1. Ps 45,11. Im Kontext: Kommt und schaut die Taten des Herrn, der Furchtbares vollbringt auf der Erde. / Er setzt den Kriegen ein Ende bis an die Grenzen der Erde; er zerbricht die Bogen, zerschlägt die Lanzen, im Feuer verbrennt er die Schilde. / ‚Lasst ab und erkennt, dass ich Gott bin, erhaben über die Völker, erhaben auf Erden.‘ / Der Herr der Heerscharen ist mit uns, der Gott Jakobs ist unsre Burg. (Ps 45,9-12) 
  2. Vergleiche das Gleichnis vom unbarmherzigen Gläubiger, Mt 18,23-35. 
  3. Ps 22,1-3. Einheitsübersetzung: „Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. / Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. / Er stillt mein Verlangen; er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen. 
  4. Jes 8,18; Hebr 2,13. 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s