CEU: Orbán gegen Soros


Große Aufregung. „Angriff auf die freie Wissenschaft“. „Orbán bläst zum Angriff auf die Zivilgesellschaft.“ Was ist da nur wieder geschehen?

Die ungarische Regierung schlägt ein Gesetz vor, wonach Universitäten, deren Trägerorganisationen in Drittstaaten — also nicht im EWR — beheimatet sind, nur dann akkreditiert werden, wenn die Universität auch im Ursprungsland operiert und über die Anerkennung ein Vertrag zwischen Ungarn und dem Herkunftsland geschlossen wird.

Nun gibt es in Ungarn nur eine Einrichtung, auf die das zutifft, nämlich die Central European University, die vom ungarischstämmigen George Soros mit einer Stiftung von 880 Millionen Dollar gegründet wurde. Bis 2007 war Soros auch Vorsitzender des Verwaltungsrats der Universität.

Die CEU wurde nach der Wende geschaffen, um eine neue Generation von potentiellen Führungskräften und Intellektuellen im Geiste der linksliberalen Ideale heranzubilden, denen Soros und viele seiner Freunde anhängen. Auch sind ein länderübergreifendes Bewußtsein und eine Impfung gegen Nationalismen besondere Ziele der Universität.

Beispielhaft für die politische Ausrichtung steht der jetzige Rektor, ehemaliger Chef und Spitzenkandidat der kanadischen Liberalen Michael Ignatieff, der die Partei 2011 auf ein historisch schlechtes Wahlergebnis geführt hat.

Der Anspruch, Führungskräfte auszubilden, liest sich in einem Artikel des Pester Lloyd so:

„Gewöhnlich bekommen unserer Absolventen auch sofort einen Job“, meint Yehuda Elkana, „und nicht gerade die schlechtesten.“ Unter den Absolventen aus über 80 Ländern finden sich Minister und Botschafter, Professoren und Wissenschaftler, Rechtsanwälte und Menschenrechtsbeauftragte. Prominenteste Beispiele sind der rumänische Justizminister und der Umweltminister von Georgien. Dass der Kontakt zu diesen Absolventen auch nach deren Abschluss nicht abbricht, liegt im Interesse der Universität. „Interessant dabei ist, dass 80% in ihr Heimatland zurückkehren und dort wichtige Positionen einnehmen.“, meint dazu Elkana.

Nun ist es natürlich auch das gute Recht des Stifters, mit seinem Privatvermögen so viele Ausbildungsstätten zu gründen, wie er will. Und wer seine Ideen verbreiten will, tut gut daran, zukünftige Führungskräfte dafür zu gewinnen.

Daraus folgt aber nicht zwangsläufig, dass solche Institutionen auch staatlich anerkannte Universitäten sein müssen. Das musste auch Soros erst lernen: So wurde die CEU ursprünglich in Prag angesiedelt. Doch die tschechische Regierung machte unmissverständlich klar, dass sie kein Interesse an einer Unterstützung dieser Einrichtung hätte. So weigerte sich Regierungschef Václav Klaus, die Miete für die Universität durch den Staat übernehmen zu lassen. Klaus wollte eine Einmischung von Soros in die tschechische Politik verhindern, und steht dessen Projekten bis heute sehr kritisch gegenüber.

Darauf ging das Projekt nach Ungarn, wo schließlich 2004 die Akkreditierung erfolgte. Übrigens war auch der jetzige Ministerpräsident Viktor Orbán einmal in den Genuss eines Stipendiums durch eine Soros-nahe Einrichtung gekommen. Viele junge Mittel- und Osteuropäer hatten durch die Zuwendungen des Milliardärs ungeahnte Möglichkeiten erhalten, sich weiterzubilden. Freilich verfolgt Soros dabei auch eine sehr eigenwillige Melange politischer Zielsetzungen, die mancher nicht goutiert und durchaus als Einmischung von außen empfunden werden kann. Es hat auch einen seltsamen Beigeschmack, wenn sich Wohlhabende quasi die Meinungen künftiger Generationen „kaufen“ wollen.

Wer übrigens einen Kommentar lesen will, der sich zwar kritisch mit den Versuchen von George Soros beschäftigt, seine Weltsicht zur Sicht der Welt zu machen, aber nicht in die Kategorien „Verschwörungstheorie“ fällt, vielleicht noch garniert mit antisemitischen Stereotypen, kann z.B. mit dem Text von Caroline Glick in der Jerusalem Post anfangen. Etwas dick aufgetragen, aber ähnlich überhöht ist ja der Pathos seiner Stiftungen, so dass es sich wieder ausgleicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s