Georg Christoph Wagenseil: Zum 240. Todestag des Komponisten

Georg Christoph Wagenseil starb vor 240 Jahren am 1. März 1777 in Wien. Er war zu Lebzeiten ein überaus geschätzter Komponist; mit des Wiederentdeckung der Musik des Barocks und Rokoko in den letzten Jahrzehnten kehren auch seine Werke ab und zu in den Konzertsaal zurück. Hier z.B. eine spritzige Symphonie in G-Dur:

Wie das Österreichische Musiklexikon berichtet, war der 1717 geborene Wagenseil Schüler beim langjährigen Organisten der Wiener Michaelerkirche, Johann Adam Wöger, bei Matteo Palotta, einem italienischstämmigen Komponisten vorwiegend geistlicher Musik, und beim damaligen Titanen der Wiener Musik, Hofkapellmeister Johann Joseph Fux. Fux war auch einer der führenden Musiktheoretiker seiner Zeit; sein Lehrbuch „Gradus ad Parnassum“ wird auch heute gelesen und rezipiert.

Die gute Ausbildung machte sich bezahlt. 1739 wurde er Hofkomponist, bald unterrichtete er auch die Kinder Maria Theresias; damals gehörte zum guten Klavierunterricht immer auch eine Schulung in Improvisation und etwas Kompositionslehre. Für diese Kombination war er prädestiniert. Er wirkte als Lehrer vieler aufstrebender Musiker, und andere verwendeten seine Werke zum Unterricht. So Leopold Mozart, der z.B. in Nannerls Notenbuch ein Scherzo von Wagenseil aufgenommen hat, und auch sonst Stücke des Hofkomponisten üben ließ.

Daher konnte der kleine Wolfgang Amadeus Mozart bei seinem Auftritt vor Kaiserin Maria Theresia1 ein Stück von Wagenseil vorspielen, und der Komponist selbst half dem Knaben beim Umblättern der Seiten. Auch in London spielte der kleine Mozart Musik von Wagenseil bei seinem Auftritt vor dem König.

Auf Grund fortschreitender Gicht musste Wagenseil sich 1764 aus den Hofdiensten zurückziehen, wobei er aber weiter eine großzügige Dotation erhielt. Er blieb bis zum Tode musikalisch und pädagogisch aktiv, sofern es eben seine Erkrankung zuließ.

Als Hofkomponist konnte er sein Können an einer große Bandbreite von Musikstücken beweisen, von intimen Triosonaten bis zu Opern, von der Klaviersonate bis zu 100 Symphonien2, auch Kantaten und Messen durften nicht fehlen. Leider ist der Großteil seiner Werke nie gedruckt worden. Einiges kann man hier bei IMSLP entdecken.

Zum Ausklang noch ein Streichtrio von Wagenseil, das doch ganz anders als die obige Symphonie daherkommt:


  1. Für die Besserwisser: Sie selbst ließ sich auf Inschriften nach der Kaiserkrönung ihres Gatten als Imperatrix, „Kaiserin“, bezeichnen (So z.B. auf der Umschrift des Maria-Theresien-Talers). Also dürfen wir es ruhig auch. 
  2. Die Zahl variiert je nach Beurteilung zweifelhafter bzw. zugeschriebener Symphonien. 

Härtel und die Faktoren

Roda Roda (gezeichnet von Olaf Gulbransson)

Roda Roda (gezeichnet von Olaf Gulbransson)

Auf diesem Blog geht es oft sehr ernst zu. Zum Faschingsende soll eine kleine Geschichte des österreichischen Schriftstellers Roda-Roda daran erinnern, dass man die Episoden des Lebens auch heiter-gelassen betrachten kann. Roda-Roda ist vor allem für seine augenzwinkernden Erzählungen aus der k.u.k. Monarchie bekannt, die vielfach imitiert wurden. Es ist aber nicht leicht, diesen Tonfall zu treffen, der immer in gewisser Sympathie für die Betroffenen bleibt, aber doch recht hintergründig ist. Roda-Roda musste, wie so viele, 1938 vor dem Einmarsch Hitlers auf Grund seiner jüdischen Wurzeln flüchten, zuerst in die Schweiz, dann in die USA. Er starb 1945 und konnte seine Heimat nicht mehr wiedersehen. Aber genug der Worte, lassen wir den Meister selbst zu Wort kommen:

Härtel und die Faktoren

Härtel zu Härtefeld, Karl Freiherr von, ist k. und k. Kämmerer und Oberleutnant bei Dembski-Dragonern Nr. 17.

Der Faktor (Mehrzahl: Faktoren) ist eine Zahl, die multipliziert werden soll — oder auch, in übertragenem Sinn, eine von jenen Ursachen, deren viele zusammenwirken müssen, um ein bestimmtes Ergebnis herbeizuführen.

Hingegen ist der Faktor (Mehrzahl: Faktorkes) ein Untertan Seiner Majestät, des Königs von Galizien und Lodomerien, lebt in ungezählten Exemplaren östlich der Kultur und hilft allen, die dahin verschlagen werden, den Kampf ums polnische Dasein fechten.

Wenn man nach Galizien versetzt wird, erwartet einen der Faktor an der Bahn. Er grüßt höflich und geleitet einen zum Wagen; zu seinem Wagen.

Man möchte ins Hotel fahren: aber der Faktor hat einem schon die Wohnung besorgt. Man will Möbel kaufen: aber der Faktor hat sie schon — auf heute — bestellt. Man will sich schlafen legen: der Faktor sagt, es schicke sich, in der Offiziermenage vorzusprechen.

Er hat auch schon über den Abend verfügt und zieht ein Theaterbillett aus der Tasche. Er wartet vor dem Chantant und bringt einen nach Haus, „weil mä sich doch noch nix auskennt“.
Das ist der Faktor.


In Tarnopol, Gertrudigasse Nr. 17, wohnt Simon Deutscher, die Seele von einem Menschen. Ein wahrer Vater jedes Kavallerieregiments, das just in Tarnopol liegt. Er zöge sein letztes Hemd aus und borgte es her — wenn jemand gerade auf Simon Deutschers Hemd Wert legte — borgte es her auf einfachen Bon und ohne Giranten.

Bei Dembski-Dragonern war die Sache besonders idyllisch, weil sie doch Nr. 17 haben und Simon Deutscher auch. Sie ernannten ihn zu ihrem zweiten Inhaber und schrieben sich statt „Feldmarschalleutnant von Dembski Nr. 17“ einfach „Dragonerregiment Simon Deutscher, Tarnopol, Gertrudigasse Nr. 17“.

Leider störte eines Tages Oberleutnant Baron Härtels jugendlicher Übermut das innige Verhältnis des Truppenkörpers zu seinem Faktor durch einen Roheitsakt, der selbst bei sehr nachsichtigen Menschen nichts als Verurteilung findet. Als nämlich Simon den Härtel einmal auf die Reitschule besuchen kam, um daran zu erinnern, daß gestern der 1. Dezember gewesen sei, ließ Härtel den greisen Edelmenschen hinterrücks auf ein Pferd heben und longierte ihn eine halbe Stunde lang im Trab und Galopp auf beiden Händen.

Alles, was recht ist. Aber wie kommt ein so dienstfertiger, wirklich sehr anständiger Mensch dazu, sich longieren zu lassen?

Hätte übrigens alles noch nichts ausgemacht, denn Simon Deutscher war von den Ulanen, die vorher in Tarnopol gewesen waren, bei ähnlichen Gelegenheiten im Reiten genügend vorgebildet worden.

Doch Härtel bemühte sich, Simon Deutscher durch eingeschaltete Barrieren zum Abfall vom Väterglauben zu bewegen, und das ließ sich Simon nicht gefallen. Er kündigte dem ganzen Regiment den Kredit und bereitete so insbesondere den Herren Stabales manche bittere Stunde.

Härtel aber schwenkte mit fliegenden Fahnen auf den Sobieskiplatz ein: zu Aron Löffelgrapser und Srole Veilchenbauch.

Nach einem halben Jahr hatten seine Finanzoperationen zu einer vollkommenen Ablösung von der Basis geführt.


Um diese Zeit geschah es, daß der Korpskommandant Härtels Obersten rufen ließ und ihn bat, einen energischen, betriebsamen Offizier für den Posten des Personaladjutanten namhaft zu machen.

Dem Obersten von Dembski-Dragonern rühmt die Qualifikationsliste nicht umsonst ein rasches Erfassen gegebener Situationen nach. Mit einem Blick erkannte er die prachtvolle Gelegenheit, Härtel loszuwerden: Härtel ist ja ein geborener Personaladjutant; er ist witzig und spielt geradezu ideal Tarock; Vater ist Truchseß, Mutter Sternkreuzfixhagelordensdame; er hat eine Menge Bahnhofspinat — erst unlängst wieder gelegentlich der Durchfahrt des Schahs von Persien den Sonnigen Löwenorden an der Luftröhre. Härtel ist auch energisch und betriebsam, ganz wies der Korpskommandant verlangt hat. (Wer bei den bekannt diffizilen tarnopolitanischen Kreditverhältnissen in so kurzer Zeit so hohe Kontributionen aufbringen kann, ist betriebsam.) — Allerdings ist Härtel auch abominabel verschuldet. Aber ein halbes Jahr hält ers schon noch aus — und länger treibts der Korpskommandant auch nicht — mit seinem Sprachfehler. (Er kann mit den Schlachzizen1 nicht höflich sprechen.)

Also machte der Oberst Seiner Exzellenz den Härtel namhaft, redigierte Härtels Strafprotokoll auf ein menschliches Format, und Härtel wurde Personaladjutant.

Er brauchte nun mindestens einen neuen Helm und ein Band zum Großkreuz der Kriegsmedaille. Alles zusammen kostet fünfundvierzig Gulden. — Härtel beschloß, die Summe nach oben hin abzurunden und sich dreihundert auszuleihen. Auf Grund der neuen Ehrenstellung gelang der Pump bei Aron Löffelgrapser ohne Schwertstreich.

Am Tag nach Härtels Dienstantritt erschien Srole Veilchenbauch im Adjutantenzimmer und sprach vorwurfsvoll:

„Oi weh, von Sie hätt ach mr dos nix gedenkt, Herr vün Adjutantleben!“

„Wos hättst dü dr nix gedenkt, Srole?“ fragte Härtel mit ehrlicher Neugier.

„Nü, doß Se wern zu Löffelgrapsern gehn, zu ä soi ä Ganef.“

„Aber Sroleleben, mei Gold,“ rief Härtel, „bis zwaahündert Johr sollst de mr leben ün gesünd sein ün lauter Fraad haben mit dei Weib — — bist de meschugge? Wenn de bist eifersüchtig af dei Freund Löffelgrapsern, daß r mr hat geborgt Geld — nü, borg mir aach dreihündert Gülden zu antisemitische Perzenten — wer ach sein dein stets wohlaffektionierter Oberleutnant Baron Härtelleben.“

„Wie heißt Geld, Herr vün Adjutant? Ich soll Ihnen borgen? Sie sennen mr nix mehr güt for Geld. Wer mit Ganef Löffelgrapsern zu tün hat, is ah konträr ä vernichtete Exestenz. — Ich komm, Se sollen mr zürückgeben.“

„Srole — keine unanständige Eile, wenn ich bitten darf! Geld zürückgeben geb ach überhaupt nix, sondern ä pickfein Wechsele kännst de hoben.“

„Nü — wer ach mr auf Ehre zü helfen wissen. Ich wer gehn zü steigen züm Herrn vün Korpskommädanten, wer ach sehn, ob Se mr wern jo zürückgeben äs Geld.“

„Srole, dü kennst noch nix mei Seelenleben. Wenn de werst kümmen zü steigen zü mei Schef, wer ach dr müssen geben einünsiebezig Pätsch — fünewedreißig rechts — fünewedreißig links — ün aanen Patsch af de Nos — der Symmetrie wegen. Srole, es wär mr leid um dei Scheenheit.“

Aber es half nicht: Srole Veilchenbauch meldete sich stützig. Beim nächsten Donnerstagsempfang zeigte er den Oberleutnant Baron Härtel beim Exzellenzherrn an: 850 Kronen, sofort zahlbar.

Damals war der Krieg in Ostasien. Seine Exzellenz berechnete eben die Chancen eines Angriffes auf Moskau während des ostasiatischen Krieges, wobei Deutschland den Feind im Norden zu beschäftigen hätte — Rumänien, die englische Flotte und die Türkei sollten im Süden angreifen, die Perser aber einen Aufstand in Turkestan organisieren, um dem mit Japan verbündeten Armeekorps Seiner Exzellenz die Wege zu ebnen.

Der Besuch Srole Veilchenbauchs erschien dem Korpskommandanten unter diesen Umständen als lästige Störung. — „Herr Oberleutnant, bringen Sie die Angelegenheit binnen achtundvierzig Stunden ins reine“, sagte er und kehrte wieder zu seinen Karten zurück. Es handelte sich nämlich noch um eine Aktion der Tibetaner.

Binnen achtundvierzig Stunden? — Härtel jubelte innerlich auf. So lang hatte man ihm beim Regiment nie Zeit gelassen.

Er bat den Justizchef des Korps, einen armeebekannten Schotterkavalier, am Samstagmorgen tausend Kronen aufs Bureau zu bringen — in einer Stunde würden sie unbeschädigt wiedererstattet werden — und ging an diesem Morgen, mit den tausend Kronen bewaffnet, zu Srole.

„Srole, Ribiseln sollen dr wachsen im Dünndarm: da hast dü 850 Kronen.“

Srole wurde wachsbleich. — „Herr vün Adjutantleben — heunte is doch Schabbes?!!“

„Wos geht dos mich an? Ich bin ä Goj. Du hast dü 850 Kronen — schreib ä Quittung.“

„Herr vün Adjutantleben — Se wern doch en armen Menschen nix unglicklich machen? Oder wissen Se am End züfällig nix, doß ich bin ä Isralit? So sog ach Ihnen jetz: ich bin ä Isralit. — An Schabbes därfen mir ka Geld nix nemmen. Un schreiben doch scho gor nicht.“

Da grinste Härtel seine garstigste Fratze und sang:

„Sroleleben, wenn dü willst ka Geld nix nehmen, wer ach mrs nach Hause nehmen.“

Sang es, kehrte dem armen Srole schnöd den Rücken und meldete Seiner Exzellenz gehorsamst: der Gläubiger verweigere die Annahme des Schuldbetrages. — Seine Exzellenz stellte eben die Bocharen in sein Marschechiquier ein.
Dann aber vollführte Härtel eine der vernünftigsten Taten seines Lebens: er verfaßte eine Nänie an seinen Oheim. Er schrieb nicht um 850 Kronen, denn der Oheim pflegte nach alter Erfahrung nur die Hälfte zu bewilligen; er schrieb gleich um 1700.

Onkel Theobald hatte aber diesmal eine denkwürdig gute Stunde und wies 1700 an. Wahrhaftig, ganze 1700. Er irrte sich bloß und schickte statt der Kronen — Gulden2.

Oberleutnant Härtel brauchte drei geschlagene Stunden, es zu fassen. Leider wußte er das große Glück, das ihm in den Schoß gefallen war, nicht besser zu feiern als damit, daß er zwei Verhältnisse mit drei durchziehenden Chanteusen begann.

Und das kostete ihm 1900 Gulden bar3.


  1. Schlachzizen ist eine Bezeichnung für die Angehörigen des polnischen Kleinadels, die Szlachta. Sie spielten in Galizien politisch eine wesentliche Rolle. 
  2. Nach der Währungsreform von 1892 wurde der Gulden durch die Krone ersetzt, die dem Goldstandard unterlag. Dabei entsprachen zwei Kronen einem Gulden. Onkel Theobald weist also den beträchtlichen Betrag von 3400 Kronen statt der erhofften 850 an. 
  3. Um diesen Betrag konnte man schon Kirchenglocken gießen lassen oder den Jahreslohn für zwei ungelernte Arbeiter bezahlen. Man möchte sich gar nicht vorstellen, wie Härtel dieses Kunststück zuwegegebracht hat. 

Kondakow: Wenn Renaissance-Gesandte in einer Kiewer Bar stehen …

Die Menschen auf den Portraits aus vergangenen Jahrhunderten scheinen uns manchmal fremd. Mit einem kleinen Trick zeigt uns der Ukrainer Alexej Kondakow, dass diese Bilder aus dem Leben gegriffen sind, auch aus unserem Leben: Er lässt die Figuren berühmter Gemälde in moderner Umgebung erscheinen. Damit hat er schon vor Jahren ein breites Echo losgelöst. So läßt er die „Gesandten“ aus dem berühmten Gemälde von Hans Holbein dem Jüngeren in einer etwas heruntergekommenen Bar zusammentreffen:

Kondakow: Zwei Herren in einer Bar

Kondakow: Zwei Herren in einer Bar

Hier zum Vergleich das Original:

Hans Holbein d.J: Die Gesandten (Google Art Project)

Hans Holbein d.J: Die Gesandten (Google Art Project)

2016 war er „Artist in Residence“ in Neapel, wo er weitere 16 Collagen diesen Stils als Kommentare des heutigen Neapels schuf. Die Website der Ausstellung mit weiteren Beispielen kann man auf http://kondakovnapoli.tumblr.com/ ansehen. Ein Beispiel, das mich besonders in seinen Bann gezogen hat, ist der Mann in einer Trattoria. Hier verschwimmt klassisches Bild und moderne Umgebung zu einer untrennbaren Einheit:

Kondakow: Ein Mann in der Trattoria

Kondakow: Ein Mann in der Trattoria

Kondakow setzt die Figuren aus Renaissance, Barock und Klassizismus raffiniert in sorgfältig ausgewählte Umgebungen, die manchmal einen Kontrast, manchmal eine überraschende Harmonie darstellen. Damen räkeln sich am Strand, die Jungfrau und Gottesmutter Maria ist in der U-Bahn anzutreffen, eine junge Frau trinkt lächelnd einen Becher Wein in einem Café, oder Apollo weilt in einer Unterführung. Weitere schöne Bildstrecken kann man in einem Bericht auf designboom.com sehen, oder auf trendland.com.

Freut euch! Ein Lied!

Wann gibt es eine bessere Gelegenheit, ein Weihnachtslied zu verlinken, als mitten in der Weihnachtsoktav? In diesem Fall das lateinische Lied „Gaudete, Christus est natus“. Freut euch, Christus ist geboren.

Wir kennen es aus einer Sammlung frommer Lieder, so die Selbstbezeichnung — piae cantiones –, die 1582 im deutschen Greifswald publiziert wurde. Die Herausgabe besorgte allerdings der Finne Theodor Petri Rutha, der dem Druck eine Liedersammlung aus der finnischen Bischofsstadt Turku zu Grunde legte.

Viele insgesamt 74 lateinisschen Lieder sind wohl deutlich älter als das Jahr der Drucklegung vermuten ließe. Einige von ihnen werden sogar in der Zeit um 1300 verortet, andere waren zeitgenössisch. Offenbar wurden auch einige Texte geändert, da man nach der Einführung der Reformation die Lieder ansonsten wohl nicht mehr hätte singen dürfen. Alles in allem wurde durch den Druck dieses alte Liedgut aber gerettet, da es von da an oft im Schulbetrieb der folgenden Jahrhunderte genutzt wurde und konfessionsübergreifend auch liturgische Verwendung fand.

Alle Texte der Piae Cantiones sind dankenswerterweise bei Mats Lillhannus online verfügbar.

So purzelt man im Harnisch

Die spätmittelalterlichen Plattenrüstungen beschäftigen auch noch heute die Phantasie der Menschen. Schwere Metallungetüme, und doch oft auch kunstvolle Arbeiten, von Meistern des Handwerks gefertigt.

Aber wie konnte man sich darin bewegen? War man mehr oder weniger eine umbewegliche Blechdose? Konnte man damit springen wie ein Actionheld?

Vor drei Jahren hat die Universität Genf in Zusammenarbeit mit dem Kunsthistorischen Museum Wien, das eine international beachtete Sammlung von Harnischen und anderen Rüstungen besitzt, und dem Pariser Musée national de Moyen Âge dazu ein kleines Video gestaltet, in dem man zwei vollgerüsteten Herren z.B. bei ihren Versuchen zusehen kann, vom Boden aufzustehen oder einen Purzelbaum zu machen. Nachher weiß man mehr.

Warum dieses Video gerade jetzt wieder eine Runde durchs Internet dreht, weiß ich nicht, aber es ist so oder so interessant. Mehr dazu kann man übrigens auf dem Blog armae.com auf Französisch lesen.

Demetrius und Menander: Eine Fabel.

Kürzlich bin ich über eine kurze Geschichte des Fabeldichters Phaedrus über Sein und Schein gestolpert, die einfach zeitlos ist. Nicht ganz so zeitlos ist vielleicht die Übersetzung von Johann Gottfried Gericke, aber recht getreu. Nur die letzte Zeile musste ich ergänzen.

Demetrius und Menander

Demetrius, Phalereus genannt,
Erobert’ ungerecht die Herrschaft von Athen.
Das Volk nach seiner Art lauft um die Wett herbei,
Und ruft ihm Glück! zu. Selbst die Großen küssen
Die Hand, von der sie unterdrücket waren,
Beseufzend in der Still des Glücks betrübten Wechsel.
Ja auch die Müßigen und die Geschäftefreien,
Daß nicht ihr Fehlen schade, schlichen hinten nach;
Dabei Menander, der berühmte Schauspieldichter,
Den, ohn’ ihn selbst zu kennen, der Tyrann gelesen,
Und das Genie des Manns bewundert hatte.
Am Leibe balsamiert, und flatternd in der Kleidung,
Kam er mit langsamen und sanften Tritten an.
Demetrius, wie er ihn sah im letzten Haufen,
Sprach: Welch ein Weichling dort erfrecht sich vor mein Antlitz
Zu kommen? Die zu nächst ihm standen, sagten:
Menander ist’s, der Dichter. Gleich war er verändert.
Der Mensch, sprach er, könnt’ wohlgestalteter nicht werden.

**

Es ist eine doppelbödige Fabel, fast könnte man sie „schwarz“ nennen. Wo die Macht ist, da tummeln sich die Speichellecker und Schönredner. Alle preisen den neuen König, selbst wenn sie ihn insgeheim verabscheuen. Keiner will in der Schlange der Gratulanten fehlen, weil es ihm ja schaden könnte. Auch Menander gehört in dieser Geschichte zu den dienstfertigen Einwohnern Athens.

Sehr korrekt beobachtet: Auch bei den Künstlern findet sich oft eine innige Beziehung zur Macht, manchmal durch die Pose des Hofnarren verschleiert.

Die Bewunderung für den großen Komödiendichter kehrt aber dann die Situation um: Nun ist es der Mächtige selbst, der den Dichter von seiner äußeren Erscheinung her verabscheut, ihn aber genau wegen dieser lobt, sobald er erfährt, wer derjenige ist. Homo fieri non potest formosior — Wohlgestalteter kann der Mensch nicht werden! Drei Zeilen vorher war Menander noch ein cinaedus. Das ist nicht bloß ein Weichling. Das ist ein Mann, der „unnatürliche sexuellen Praktiken“ übt, wie es manche Wörterbücher umschreiben. Im Georges von 1913 heißt er der „unnatürliche Wollüstling“, in Pierers Universallexikon von 1857 „Knabenschänder“. Das war also ein übles Schimpfwort. Und dieser effeminierte cinaedus ist für den Kriegsherren Demetrius also jetzt so formosus, dass er gar nicht formosior sein könnte. Ja, antiker Humor ist nicht immer so fein, wie einen die Übersetzungen glauben lassen …

Adenauer, der Große Krieg und die Sojawurst

Dass der Große Krieg (1914-1918) vor knapp hundert Jahren begann, wirft seine Schatten publizistisch weit voraus. So hat die BBC eine Liste von zehn Erfindungen veröffentlicht, die entweder im Ersten Weltkrieg gemacht wurden oder durch ihn Verbreitung fanden (vor allem zweiteres). Neben Armbanduhren und der Sommerzeit, die übrigens auch in Österreich-Ungarn im Krieg eingeführt wurde, findet sich auch eine Sojawurst, die ein gewisser Konrad Adenauer in Zeiten des Nahrungsmangels erfunden hat. Wenn es schon kaum Fleisch gab, so sollten die Leute zumindest eine nahrhafte Ersatzvariante auf den Teller zaubern können.

Der spätere deutsche Bundeskanzler war übrigens auch sonst ein umtriebiger Erfinder, wovon man sich auch im Adenauerhaus überzeugen kann, in dem einige seiner Erfindungen ausgestellt sind. Sie wurden zwar kein durchschlagender Erfolg, zeigen aber den kreativen Kopf, der Köln erfolgreich durch die Weimarer Republik und Westdeutschland durch die Nachkriegszeit lotste.

Wer also das nächste Mal in das Oxymoron „vegetarische Wurst“ beißt, weiß, an wen er dabei zu denken hat.